Bad Kreuznach

Neues strahlentherapeutisches Zentrum geplant

Ein Freiburger Strahlentherapeut will in Bad Kreuznach mit einem Ärztehaus eine Versorgungslücke schließen. Kernbestandteil soll eine strahlentherapeutische Praxis sein.

Veröffentlicht: 29.12.2014, 16:10 Uhr

BAD KREUZNACH/KARLSRUHE. In Bad Kreuznach könnte bald ein "hochmodernes und dynamisches Gesundheitszentrum" entstehen, wie Markus de Rossi, Geschäftsführer der strategischen Unternehmensberatung Owamed Consulting und Mitinitiator des Zentrums, betont.

Mit im Boot sei Dr. Adrian Staab, seines Zeichens Facharzt für Strahlentherapie aus Wiesbaden, der sich nach vielen Jahren in Freiburg im Breisgau wieder in der Nähe seiner Heimat niederlassen wolle, um dort ein eigenes strahlentherapeutisches Zentrum aufzubauen.

Fokus auf modernste Medizintechnik

"Mit einem neuen Linearbeschleuniger und innovativer Technologie möchte ich dafür sorgen, dass die Menschen in der Region wieder eine moderne und qualitative hochwertige strahlentherapeutische Betreuung in ihrer Nähe haben, bei der der Patient im Mittelpunkt steht", erläutert der 42-jährige Staab seine Motivation.

Staab ist laut Owamed derzeit in leitender Position in einem strahlentherapeutischen Zentrum in Freiburg tätig und konnte dort viele Erfahrungen im Umgang mit modernstem strahlentherapeutischen Gerät sammeln.

"Mit einem neuen Linearbeschleuniger vor Ort müssen die Patienten nicht mehr - wie bisher - weite Wege auf sich nehmen, um eine optimale Behandlung und Betreuung zu erhalten", wirbtt Staab für das künftige Zentrum.

Weitere Kooperationspartner gesucht

Geplant sei ein Ärztehaus. "Wir sind gerade dabei, Gespräche mit weiteren Interessenten und Kooperationspartnern zu führen, damit in dem neuen Zentrum eine möglichst breit gefächerte Versorgung angeboten werden kann, sind aber auch weiterhin offen für interessierte Mediziner, Kliniken oder medizinnahe Dienstleister", ergänzt de Rossi.

Langfristig würden in das Gesundheitszentrum, das sich derzeit in der Projektierungsphase befinde, verschiedene medizinische Disziplinen und Dienstleister integriert, so dass eine Schnittstelle von ambulanter und stationärer Versorgung geschaffen und eine ganzheitliche Betreuung mit kurzen Wegen zu einer Selbstverständlichkeit würden.

Die Initiatoren des Gesundheitszentrums verstehen ihr Engagement als "Beitrag zur Entwicklung von Bad Kreuznach hin zu einem in der Region und darüber hinaus bekannten Gesundheitsstandort". (maw)

Mehr zum Thema

Arztpraxis berichtet

So klappt Substitutionstherapie in Corona-Zeiten

Telematikinfrastruktur

TI-Störung – gematik bittet Ärzte um Mithilfe

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Störung in der Telematikinfrastruktur hält an

Arztpraxen

Störung in der Telematikinfrastruktur hält an

COVID-19 beeinträchtigt oft den rechten Herzventrikel

Herzstörung

COVID-19 beeinträchtigt oft den rechten Herzventrikel

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden