Dialyse-Zentren

Nichtärztliche jetzt Ärzten gleichgestellt

Seit Jahresbeginn sind auch Erbringer nichtärztlicher Dialyseleistungen von der Umsatzsteuer befreit.

Veröffentlicht:

BERLIN. Mit dem Anfang Januar in Kraft getretenen Jahressteuergesetz 2015 ("Zollkodexgesetz") wurden nichtärztliche Dialyseleistungen von der Umsatzsteuer befreit.

Entsprechend geregelt ist das in einem neuen Unterpunkt "hh" zu Paragraf 4 Nummer 14 Umsatzsteuergesetz. Erstmals sind damit Anbieter solcher Leistungen mit ärztlichen Leistungserbringern steuerlich gleichgestellt.

Davon dürften nach Einschätzung von Manfred Beeres, Sprecher des Bundesverbands Medizintechnologie (BVMed), vor allem Einrichtungen in privater Trägerschaft profitieren.

In der Vergangenheit seien gemeinnützige Dialyseeinrichtungen wie das KfH (Kuratorium für Dialyse) oder die PHV (Patienten-Heimversorgung) von den Finanzämtern anders behandelt worden als private Anbieter, von denen sie häufig Umsatzsteuer forderten.

Im Umsatzsteuergesetz war bisher die Steuerbefreiung nur für ärztliche Heilbehandlungen im Allgemeinen und ärztliche Dialyse im Besonderen vorgesehen.

Nichtärztliche Dialyseleistungen umfassen sämtliche Sach- und Dienstleistungen rund um die Dialyse: etwa die Bereitstellung der Behandlungseinrichtungen, Reparaturen und Wartungen, die pflegerische und medikamentöse Betreuung der Patienten oder die Entsorgung von Dialyseabfällen.

Erbringer solcher Leistungen schließen mit den Krankenkassen gesonderte Verträge (nach Paragraf 127 in Verbindung mit Paragraf 126 Abs. 3 SGB V) und kooperieren für den ärztlichen Leistungspart mit niedergelassenen Nephrologen. (cw)

Mehr zum Thema

Forschung und Entwicklung

Novo Nordisk entwickelt glucose-sensitives Insulin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests