Genentech

Onkologie und Neurologie forciert

Veröffentlicht: 18.07.2019, 10:04 Uhr

WALTHAM. Das US-Unternehmen Skyhawk Therapeutics ist mit Roches US-Tochter Genentech eine exklusive Options- und Lizenzvereinbarung für mehrere Targets eingegangen. Ziel ist nach Unternehmensangaben die Entwicklung und Kommerzialisierung kleiner Moleküle, die das RNA-Spleißen modulieren.

Skyhawk werde innovative niedermolekulare Therapien erforschen und entwickeln, die sich gegen spezifische Targets bei onkologischen und neurologischen Erkrankungen richten. Die Vereinbarung sehe vor, dass Genentech die Verantwortung für die klinische Entwicklung und Kommerzialisierung übernehme. Im Gegenzug erhalte Skyhawk eine Vorauszahlung mit Aussicht auf weitere Vergütungen und Honorare. (maw)

Mehr zum Thema

Fresenius-Bilanz 2019

„Nullwachstum ist nicht unser Anspruch“

„Kinesiologie-Tapes“

Händler haftet nicht für Kunden-Bewertung

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Aufs hausärztliche Bauchgefühl ist Verlass

Diagnose

Aufs hausärztliche Bauchgefühl ist Verlass

Warum Körperzellen beim Krebs plötzlich bösartig werden

Maligne Transformation

Warum Körperzellen beim Krebs plötzlich bösartig werden

Was bringt Sport bei Krebs?

„ÄrzteTag“-Podcast

Was bringt Sport bei Krebs?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden