Genentech

Onkologie und Neurologie forciert

Veröffentlicht:

WALTHAM. Das US-Unternehmen Skyhawk Therapeutics ist mit Roches US-Tochter Genentech eine exklusive Options- und Lizenzvereinbarung für mehrere Targets eingegangen. Ziel ist nach Unternehmensangaben die Entwicklung und Kommerzialisierung kleiner Moleküle, die das RNA-Spleißen modulieren.

Skyhawk werde innovative niedermolekulare Therapien erforschen und entwickeln, die sich gegen spezifische Targets bei onkologischen und neurologischen Erkrankungen richten. Die Vereinbarung sehe vor, dass Genentech die Verantwortung für die klinische Entwicklung und Kommerzialisierung übernehme. Im Gegenzug erhalte Skyhawk eine Vorauszahlung mit Aussicht auf weitere Vergütungen und Honorare. (maw)

Mehr zum Thema

Pharma-Innovationen

Ethikrat thematisiert Anspruch auf faire Arzneimittelpreise

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?