Unternehmen

PKV will Spezialtarif für Nichtzahler

Säumige Beitragszahler verhageln der PKV die Bilanzen - und die Zahl der Schuldner wächst offenbar. Die Versicherer verhandeln nun über eine Lösung: ein Spezialtarif für Nichtzahler. Der würde nur noch Notfälle abdecken.

Veröffentlicht:
Privat versichert: Für säumige Zahler könnte es womöglich bald einen "Mini-Tarif" geben.

Privat versichert: Für säumige Zahler könnte es womöglich bald einen "Mini-Tarif" geben.

© dpa

KÖLN (iss). Die privaten Krankenversicherer (PKV) sind optimistisch, dass sie bald einen Spezialtarif für Versicherte auflegen können, die ihre Beiträge nicht zahlen.

Zurzeit verhandelt der PKV-Verband darüber mit verschiedenen Bundesministerien. "Wir sind auf dem Weg der Einigung", sagte der Verbandsvorsitzende Reinhold Schulte der "Ärzte Zeitung".

Seit Einführung der Versicherungspflicht können die Unternehmen Kunden, die ihre Beiträge schuldig bleiben, nicht mehr kündigen. Sie müssen für diese Versicherten die Notfallbehandlung bezahlen und auch weiter Alterungsrückstellungen aufbauen.

Das belastet ihre Bilanzen. Die Verschiebung der Nichtzahler in den Basistarif ist wegen der hohen Prämien für die PKV-Unternehmen keine Entlastung.

Eine halbe Milliarde Euro Verlust

Deshalb suchen die Versicherer seit längerem nach einer praktikablen Lösung. Sie wollen im Basistarif eine Art Untertarif für die Nichtzahler schaffen. Er wäre mit einer geringen Prämie für die Notfallbehandlung kalkuliert.

Die Hoffnung der PKV: Viele Versicherte sind dann doch in der Lage, die Versicherungsprämien zu bezahlen. Die Folge: die Bilanzprobleme der PKV-Unternehmen verringern sich.

Branchenweit gab es Ende Juni 142.800 Nichtzahler. Nach Informationen der Debeka beliefen sich die durch sie ausgelösten Verluste am Ende des dritten Quartals auf 554 Millionen Euro.

Die Debeka selbst zählte 6745 Nichtzahler, die einen Schaden von 25 Millionen Euro verursacht hatten. Das ist eine unterdurchschnittliche Quote, da der Koblenzer Versicherer ein Viertel aller Vollversicherten im Bestand hat.

Nach Einschätzung aus Branchenkreisen ist der steile Anstieg bei den Nichtzahlern inzwischen gestoppt, ihre Zahl hat sich auf einem hohen Niveau eingependelt.

Mehr zum Thema

Platow Empfehlung

Fraport AG: Anschnallen um abzuheben?

Health-IT

CGM bestätigt Jahresprognose für 2021

Unternehmen

Wirtschaftliche Cannabis-Verordnung mit Stada

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Den Stempel Genesenenstatus gibt es in der Form nicht mehr: Jeder Bundesbürger muss nun wissen, dass der 15., der 28. oder der 90. Tag nach Impfung oder Erkrankung etwas am Status ändert.

© Torsten Sukrow/SULUPRESS.DE/picture alliance

Kommentar zur Corona-Bürokratie

Leben ist mehr als ein Antikörpertiter

Eine Spritze wird während einer Corona-Impfaktion in Hamburg aufgezogen.

© Daniel Bockwoldt / dpa

Gastbeitrag

Corona-Impfpflicht? Es gäbe Alternativen!

Unzufrieden mit der Vermittlung von Terminen für Arztpraxen: vdek-Vorstandsvorsitzende Ulrike Elsner.

© Yantra / stock.adobe.com

Lange Wartezeiten kritisiert

Ersatzkassen fordern mehr Sprechstundenzeiten in Facharztpraxen