Statistisches Bundesamt

Praxen bringen Staat 160 Millionen Euro Umsatzsteuer

Veröffentlicht:

WIESBADEN. 2016 gaben laut statistischem Bundesamt 3,3 Millionen Unternehmen in Deutschland mit einem voraussichtlichen Netto-Gesamtumsatz von 6,1 Billionen Euro eine Umsatzsteuer-Voranmeldung ab. Im Wirtschaftszweig "Gesundheit und Sozialwesen" zählte das Amt 53.773 Umsatzsteuerpflichtige (+4,1 Prozent) die netto 103,3 Milliarden Euro erwirtschafteten (+6,0 Prozent).

 Darin erfasst sind auch allgemein- und fachärztliche Praxen. Demnach führten 5335 Allgemeinpraxen mit insgesamt rund 1,4 Milliarden Euro steuerpflichtigem Nettoumsatz nach Vorsteuerabzug 73,3 Millionen Euro Umsatzsteuer ab und 5863 Facharztpraxen mit knapp 3,0 Milliarden Euro Nettoumsatz zahlten 87,3 Millionen Euro Steuer. (cw)

Mehr zum Thema

Platow Empfehlung

Fraport AG: Anschnallen um abzuheben?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis