Europäisches Patentamt

Preis für junge Erfinder

Erstmals schreibt das Europäische Patentamt eine Auszeichnung für Nachwuchserfinder aus. Bis zum 1. Oktober können sich Wissenschaftler bis 30 Jahre bewerben.

Veröffentlicht:

Berlin. Das Europäische Patentamt schreibt erstmals einen Preis für junge Erfinder aus. Noch bis zum 1. Oktober können sich weltweit Einzelpersonen oder Teams aus Wissenschaft, Unternehmen oder Start-Ups bewerben, die Altersgrenze beträgt 30 Jahre. Vorschlagsberechtigt sind Projekte oder Produkte aus sämtlichen Gebieten der Technik. Die eingereichten Ideen müssten sich jedoch mit Problemlösungen im Rahmen der UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung befassen, heißt es in einer aktuellen Mitteilung des Patentamts.

Insgesamt wird ein Preisgeld in Höhe von 35.000 EUR für junge Erfinderinnen und Erfinder ausgelobt. die Gewinner erhalten 20.000 Euro, die Zwei- und Drittplatzierten bekommen 10.000 bzw. 5000 Euro. Die Preisverleihung findet erstmals im Rahmen des jährlich verliehenen Europäischen Erfinderpreises im Frühjahr 2022 statt. Der Europäische Erfinderpreis gilt als einer der renommiertesten Innovationspreise Europas. Er wird seit 2006 vom EPA verliehen und würdigt Forscher, „die mit ihren wegweisenden Erfindungen Antworten auf einige der größten Herausforderungen unserer Zeit geben“, heißt es. Die Finalistinnen und Gewinner werden von einer unabhängigen Jury ausgewählt, der internationale Persönlichkeiten aus den Bereichen Wirtschaft, Politik, Wissenschaft, Hochschulen und Forschung angehören. Informationen und Teilnahmebedingungen finden sich hier. (kaha)

Mehr zum Thema

Auszeichnung durch Deutsche Universitätsstiftung und Stifterverband

B. Braun-Stiftung „Wissenschaftsstiftung des Jahres 2024“

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Gehaltsvergleich

TK-Chef Jens Baas ist Bestverdiener unter Kassen- und KV-Chefs

Impfquote in Deutschland verbessert

Welt-HPV-Tag: Impfen senkt das Risiko für Krebsvorstufen

Lesetipps
Nasenabstrich: Seit der COVID-19-Pandemie kennen das viele Menschen. Ob Schnelltests auch bei anderen Infektionen zum Einsatz kommen sollten, ist Gegenstand einer Diskussion.

© Frank Hoermann/SVEN SIMON/picture alliance

Diskussion

Schnelltests für Atemwegsinfektionen: Unfug – oder Schritt nach vorn?