Corona-Impfstoff

Produktion in Marburg kann beginnen

BioNTech und Pfizer arbeiten mit Hochdruck am Ausbau der Produktionskapazität für ihren Corona-Impfstoff.

Veröffentlicht:

Mainz. BioNTech und Pfizer wollen dieses Jahr ganz erheblich mehr Dosen ihres mRNA-Corona-Impfstoffs Comirnaty® produzieren, als bisher geplant. Das ehedem angekündigte Kontingent von 1,3 Milliarden Dosen soll nun um mehr als 50 Prozent erhöht werden. „Wir sind auf dem Weg, unsere Produktionskapazitäten zu erhöhen“, teilt BioNTech mit. Drei wichtige Initiativen dazu machten „gute Fortschritte“.

Erstens seien die Mitte Januar angekündigten Umbaumaßnahmen in Pfizers Produktionsbetrieb im belgischen Puurs, die zunächst einen Fertigungs-Rückgang zur Folge hatten, mittlerweile abgeschlossen. Damit sei man in der Lage, den ursprünglich der EU zugesagten Lieferplan auch für das erste Quartal einhalten zu können.

Zweitens, so BioNTech weiter, habe der im September von Novartis übernommene Marburger Biotechbetrieb die behördliche Genehmigung zur Impfstoffproduktion erhalten. Die Fertigung erster Chargen zur Qualitätsprüfung durch die EU-Arzneimittelagentur EMA könne wie vorgesehen im Februar beginnen.

Und drittens sei das europäische Produktionsnetzwerk von drei Werken im Dezember auf inzwischen 13 (einschließlich Marburgs) angewachsen. Zudem führe man Gespräche mit potenziellen weiteren Industriepartnern in der Absicht, die Kapazitäten nochmals zu erhöhen.

BioNTech bekräftigt auch die bereits berichtete Ankündigung, im zweiten Quartal bis zu 75 Millionen Impfstoff-Dosen mehr als vereinbart an die EU ausliefern zu wollen. (cw)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Lungenkrebs und Mamma-Ca

Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin-C-Infusionen nützen COVID-19-Patienten

SARS-CoV-2 und COVID-19

Vitamin-C-Infusionen nützen COVID-19-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Infarktverdächtige Beschwerden (Thoraschmerzen oder Atemnot) und Ischämiezeichen im EKG: Auch wenn sich der Verdacht nicht bestätigt, haben die Betroffenen längerfristig offenbar eine schlechtere Prognose als Infarkt-Patienten.

Schlechte Langzeitprognose

Auch falscher Herzinfarkt-Verdacht ist ein Alarmsignal

Wie viel Honorar pro Vertragsarzt gab es im ersten Halbjahr 2019? Die KBV hat genau nachgerechnet.

Statistik

Honorar aus Selektivverträgen wächst kräftig

Gleichstellung in der Medizin – was den Weg blockiert

Weltfrauentag

Gleichstellung in der Medizin – was den Weg blockiert