Rheumatoide Arthritis

Rheuma-Innovationsfondsprojekt VERhO startet im Juli

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG. Die Untersuchung verschiedener Arten der Deeskalation von Biologika bei Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA) ist das Ziel des Innovationsfondsprojekts VERhO, an dem der Berufsverband Deutscher Rheumatologen beteiligt ist. Ab 1. Juli können Rheumatologen Patienten in VERhO (VErsorgung von Menschen mit RHeuma Optimieren) einschreiben. Gedacht ist das Projekt für Rheuma-Patienten über 17 Jahren, die unter Biologika seit mindestens sechs Monaten in stabiler Remission sind.

15 Krankenkassen nehmen nach Angaben des BDRh teil, darunter die TK und die DAK. Rheumatologen, die im TK-BDRh-Arzneimittelvertrag eingeschrieben sind, können teilnehmen. Sie können unter anderem eine Betreuungspauschale von 63 Euro sowie eine Pauschale für Notfalltermine in Höhe von 105 Euro (maximal einmal im Kalenderjahr) abrechnen.Zusätzlich werden auch Einzelleistungen wie ein Vorbereitungstermin (131,25 Euro) abgerechnet werden. Die erforderliche Abrechnungssoftware ist nach Angaben des BDRh kostenlos. Patienten können außerdem eine kostenfreie App nutzen. (ger)

Mehr zum Thema

Leitartikel zum Ausstieg aus dem Krisenmodus

Corona in die Regelversorgung: Willkommen in der Normalität

Impfstoff-Verfall

Pädiater üben scharfe Kritik an Kühlschrank-Urteil

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach ersten Kassen-Daten zu den Langzeitfolgen einer Corona-Erkrankung waren COVID-19-Patienten, die im Krankenhaus beatmet werden mussten, anschließend durchschnittlich 190 Tage lang krankgeschrieben.

© © nmann77 / Fotolia

Neue Studie der Techniker

Erst Corona, dann Long-COVID, anschließend lange AU

Bei der Gesetzesvorlage zu den Gesundheitskiosken müsse Gesundheitsminister Lauterbach in die Puschen kommen, fordern Oppositionspolitiker. Im Bild ein Aufsteller im Gesundheitskiosk Hamburg-Billstedt.

© Daniel Reinhardt / dpa / picture alliance

Niedrigschwelliger Zugang zur Versorgung

Ampel kündigt baldigen Gesetzesvorschlag zu Gesundheitskiosken an