E-Health-Innovationen

Ruf nach Dialog für schnelleren GKV-Zugang

Der Weg digitaler Innovationen in die Regelversorgung ist steinig. Verbände der Gesundheitswirtschaft machen Vorschläge, wie sie schneller zum Patienten finden sollen.

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Digitalisierung im deutschen Gesundheitswesen schreitet voran, doch nur schleppend gelangen digitale Angebote in die Regelversorgung. Wie dies beschleunigt werden kann, haben acht Verbände der Gesundheitswirtschaft (BIO Deutschland, Bitkom, bvitg, BVMed, SPECTARIS, VDGH, vfa und ZVEI) nun in einem gemeinsamen Papier „Zugang zur Regelversorgung digitaler Versorgungsangebote“ zur Diskussion gestellt. Bereits 2018 hatten die beteiligten Verbände ein Papier veröffentlicht, das von der Politik ein klares Zielbild für die Digitalisierung sowie einen branchenübergreifenden Dialog forderte.

Um die Potentiale der Digitalisierung in der Gesundheitsversorgung zu heben, seien laut dem jüngsten Diskussionspapier vielschichtige Voraussetzungen zu erfüllen:Die derzeitigen rechtlichen Vorschriften für die Nutzung digitaler Versorgungsangebote sollten bundesweit an die Versorgungsrealität angepasst werden, so sei unter anderem die Zuordnung der Angebote in Vergütungssysteme unklar, zudem seien die bisherigen Kategorien Morbidität, Mortalität und gesundheitsbezogene Lebensqualität zur Nutzenbewertung digitaler Lösungen ungeeignet.

So werde etwa der verminderte Zeitaufwand durch weniger unnötige Patienten-Arzt-Kontakte oder das verbesserte Selbstmanagement durch den Patienten nicht berücksichtigt. Die Verbände sprechen sich für Bewertungsverfahren aus, die Besonderheiten digitaler Angebote berücksichtigen, etwa bei Studiendesign, Nutzenkategorien und hinsichtlich kürzerer Produktlebenszyklen. Zudem sollten digitale Angebote sektorenübergreifend sachgerecht vergütet werden.

Ein Problem sei, dass es über Selektivverträge geregelte Angebote nicht in die Regelversorgung schafften. Hier solle eine systematische Evaluation dieser Anwendungen vorangetrieben werden, um sie bei positiver Bewertung allen Versicherten bereitzustellen.

Es mangle an Anreizen in der GKV-Erstattungssystematik, um Patienten, Leistungserbringer und Krankenkassen Digital Health auch nutzen zu lassen. Um dem entgegenzuwirken, sollten Anbieter verbindlich über Zugangsoptionen ins Erstattungssystem informiert werden. Auch Unsicherheiten beim Datenschutz würden die E-Health-Nutzung einschränken, die Verbände fordern bundeseinheitliche Regelungen.

Herausforderungen wie diese würden Hersteller verunsichern und Innovationen den Weg in die Regelversorgung erschweren, heißt es im Diskussionspapier. Um auf dessen Basis die Prozesse zielgerichtet voranzutreiben, schlagen die Verbände einen branchen- und sektorenübergreifenden E-Health-Dialog unter zentraler politischer Moderation vor. (dab)

Mehr zum Thema

Serie IT-Sicherheitsrichtlinie

So verschlüsseln Ärzte Daten auf dem Smartphone

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei aggressiven Patienten hilft nur Deeskalation: Dabei sollten die MFA ruhig, aber bestimmt Grenzen setzen.

© LIGHTFIELD STUDIOS / stock.adobe.com

Tipps

Die richtige Kommunikation mit schwierigen Patienten

Die Gesundheitsministerkonferenz will mehr Gelegenheiten für das Corona-Impfen schaffen – so auch in Apotheken.

© ABDA

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken

Trauer über den Verlust des Babys: 0,62 Prozent der Klinikgebärenden ohne COVID-19 hatten in den USA von März 2020 bis September 2021 eine Totgeburt. Bei Gebärenden mit COVID waren es 1,26 Prozent. (Symbolbild mit Fotomodell)

© thodonal / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Was CureVacs Corona-Impfstoff von BioNTechs unterscheidet