Ideenwettbewerb

Spahn kürt beste Blockchain-Ideen

Gesundheitsminister Spahn sieht im Einsatz der Blockchain-Technologie viele Möglichkeiten für die Versorgung von Patienten. Die besten Konzepte eines Ideenwettbewerbs wurden nun gekürt.

Von Daniel Burghardt Veröffentlicht:
Die Gewinner mit Jens Spahn und Juror Eberhard Scheuer.

Die Gewinner mit Jens Spahn und Juror Eberhard Scheuer.

© Norman Posselt

BERLIN. Sichere Betäubungsmittelrezepte, eine schnellere Übermittlung von AU-Bescheinungen und ein besserer Datenschutz bei Patienteneinwilligungen – das sind Ziele von Blockchain-Projekten, die kürzlich als Sieger des Ideenwettbewerbs "Zukunftswerkstatt Blockchain im Gesundheitswesen" des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) gekürt wurden.

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) persönlich prämierte die Sieger bei Preisverleihung in Berlin.

Was ist Blockchain?

  • In einer Blockchain werden Daten in Blöcke eingeteilt und gespeichert. Jeder Block ist mit dem nächsten verbunden und bildet eine Kette ("Chain").
  • Das Besondere am Datenaustausch ist, dass keine Steuerung Dritter nötig ist. Daten werden auf vielen Computern, nicht zentral gespeichert. (Quelle: BMG)

Die Anwendungsgebiete der Blockchain-Technologie sind vielfältig, am bekanntesten ist wohl die Kryptowährung Bitcoin. Doch auch in Logistik, Finanzwesen oder eben auch im Gesundheitswesen gibt es viele Ideen zur Anwendung.

Die drei Sieger des BMG-Wettbewerbs setzten sich unter rund 140 eingereichten Skizzen durch. Insgesamt wurde ein Preisgeld von 30.000 Euro verliehen, das sich mit 15.000, 10.000 beziehungsweise 5000 Euro auf die ersten drei Plätze verteilte.

BtM aus der Blockchain?

Die Gewinner, Dr. Christian Sigler von der Charité Berlin und die auf Cybersicherheit spezialisierte McKinsey-Beraterin Irina Hardt, haben auf Basis der Blockchain-Technologie ein digitales Verfahren für elektronische Betäubungsmittelrezepte (eBtM) entwickelt. Alle Betäubungsmitteltransaktionen würden "sicher, unveränderbar und nachvollziehbar" in einem verteilten Register gespeichert und übertragen.

Die beiden Sieger wollen unter dem Motto "Kampf gegen Betäubungsmittelmissbrauch" auf diese Weise die Betäubungsmittelsicherheit erhöhen und den Verwaltungsaufwand reduzieren, da analoge Betäubungsmittelrezepte anfällig für Manipulation, Missbrauch und Diebstahl seien.

Besserer Datenschutz für Patienten

Andreas Schütz und Tobias Fertig belegten den zweiten Platz, ihr Projekt soll per Blockchain Patienteneinwilligungen sicherer machen. Genetische und personenbezogene Daten, die bei Aufklärungsgesprächen, Organspenden oder Studienteilnahmen vom Patienten preisgegeben werden, sollen so trotz vermeintlicher Transparenz besser geschützt werden. Zudem sollen Patienten die Hoheit über die Verwendung der Daten haben.

Den dritten Platz erzielten Professor Volker Nürnberg und Stephanie Widmaier von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BDO AG mit einem Konzept zur Digitalisierung der AU.

Dieses soll "Arbeitgeber, Krankenkassen, Versicherte und Ärzte besser vernetzen und unter anderem Schnelligkeit und Zuverlässigkeit der Meldungen verbessern", verkündet die BDO in einer Meldung.

Der Arbeitgeber bekomme die AU in Echtzeit in sein Personalverwaltungssystem eingespeist, der Versicherte erhalte die Sicherheit, dass die Meldung angekommen sei. Projekte elektronischer AU-Bescheinigungen gibt es auch schon im Zusammenhang mit elektronischen Patientenakten.

Impulse für innovative Anwendungen

Wie geht es nach dem Wettbewerb nun weiter? "Das breite Spektrum möglicher Anwendungen der Blockchain-Technologie ist mit dem Ideenwettbewerb deutlich geworden", wird das BMG auf seiner Webseite zitiert.

Gleichzeitig werde sich zeigen, dass die Technik aufgrund ihrer Dezentralität und Transparenz Vorteile gegenüber herkömmlichen IT-Lösungen habe, es aber auch hohe Initialkosten zu berücksichtigen gelte.

Zudem könne sie dazu beitragen, Impulse für innovative Anwendungen zu setzen. Mit dem Wettbewerb möchte das BMG eigenen Angaben zufolge einen Beitrag zur Analyse der Möglichkeiten leisten. Das BMG will sich nun weiter "intensiv" mit der Technologie beschäftigen", verkündet es.

"Die eingereichten Anwendungen und Skizzen helfen bei der Sondierung und Prüfung, ob weitere Forschungsförderungen auf den Weg gebracht werden sollten."

Zudem werde sich auch die Blockchain-Strategie der Bundesregierung dem Thema Gesundheit widmen, heißt es. Die Erkenntnisse aus dem Ideenwettbewerb werden darin einfließen.

Mehr zum Thema

Ein Jahr DiGA

Was macht eine gute App auf Rezept aus, Dr. Höfgen?

Ballistokardiografie im All

Mit dem smarten T-Shirt auf extraterrestrischer Mission

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher