App vom Zentralinstitut

Spielerisch am Tablet in die Niederlassung

Ein positives Erlebnis einer Praxisgründung will das Zi Medizinstudenten und jungen Ärzten vermitteln. Zunächst im Spiel an Smartphone oder Tablet.

Veröffentlicht:

Berlin. Wie bringt man Medizinstudenten und junge Ärzte dazu, über eine Niederlassung als Vertragsarzt nachzudenken? Das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland (Zi) will jetzt mit einem Spiel für Smartphones und Tablets die nächste Ärzte-Generation dafür interessieren.

Seit Donnerstag steht die neue App „Praxisraum – spielend selbstständig“ für Smartphones und Tablets (Android und iOS) über den Apple AppStore sowie den Google Playstore zum kostenfreien Download bereit. Das Zi hat dieses „Serious Game“ in Kooperation mit den Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) entwickelt. Im Spiel können interessierte Mediziner ihre eigene fiktive Arztpraxis aufbauen und erleben, wie eine Praxis organisiert und erfolgreich geführt wird.

„Da Studium und Weiterbildung nach wie vor weitgehend im Krankenhausumfeld stattfinden, bestehen bei jungen Medizinern nicht selten Wissensdefizite und Berührungsängste hinsichtlich einer möglichen späteren Niederlassung. Diese Informationslücke wollen wir spielerisch überwinden“, erläutert der Zi-Vorstandsvorsitzende Dr. Dominik von Stillfried in einer Pressemitteilung.

Auf Grundlage realer Praxiswerte

Damit das Spielerlebnis so wirklichkeitsnah wie möglich werde, nutze die App Daten, die das Zi in realen Praxen erhoben hat.

Der Spielerfolg werde durch drei Werte dargestellt: Qualität der Praxis, definiert durch die Zufriedenheit der Patienten und Mitarbeiter, Work-Life-Balance, die von der Arbeitsbelastung des Praxisinhabers abhängt, und das Einkommen, das sich aus Einnahmen und laufenden Kosten der Praxis ergibt. Zum Start werde den Spielenden eine Auswahl von Praxen angeboten, die sich nach Gründungsart, Preis und regionaler Lage unterscheiden. Das Spiel gliedert sich in Abrechnungszyklen, die jeweils drei Tage umfassen. Es ist zeitlich unbegrenzt spielbar. Anwender spielen in Echtzeit und sind frei, in welchem Zeitumfang sie spielen möchten. Sie sollten allerdings mehrmals am Tag die Abläufe in der Praxis überprüfen.

Zudem gebe es die Möglichkeit, mit anderen Usern eine gemeinsame Praxis zu gründen oder sich über die Highscore-Liste mit anderen Spielenden zu vergleichen.(ger)

Weitere Informationen: www.praxisraum.de

Mehr zum Thema

Tools zur Mitarbeiterentlastung

Online-Termine gegen den Fachkräftemangel

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Monks Ärzte-im-Netz GmbH

Praxis-App für den bundesweiten Einsatz?

Das könnte Sie auch interessieren
Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird

Risikoanalyse

Komplikation nach Hernien-Operation: Wer ist gefährdet?

Lesetipps
Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle