Chroniker

Sport auf Rezept!

Sportärzte fordern, den Fokus nicht nur auf die präventiven Effekte von Bewegung zu legen, sondern Sport vermehrt auch als "Medikament" bei chronischen Erkrankungen einzusetzen.

Veröffentlicht:

FRANKFURT / MAIN. Wie wichtig Sport nicht nur für die Prävention, sondern auch für die Therapie bei chronischen Erkrankungen ist, betonten Experten der Deutschen Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention (DGSP) anlässlich des Deutschen Sportärztekongresses in Frankfurt.

So bezeichnete Professor Klaus-Michael Braumann von der Universität Hamburg Sport als "das preiswerteste Medikament mit den wenigsten Nebenwirkungen und einer Wirkung, die in Studien mit hoher Evidenz gesichert ist".

"Rezept für Bewegung"

Trotz einer beeindruckenden Datenlage über die positiven Effekte von Sport auf die Gesundheit finde die Therapie aber noch zu selten Einzug in den Praxisalltag. Meist beschränke sich die Empfehlung des Arztes auf "Machen Sie mal Sport!".

Mit dem "Rezept für Bewegung" versucht die Sportmedizin zusammen mit dem Deutschen Olympischen Sportbund, die Bewegungstherapie stärker in die ärztliche Praxis einzubeziehen.

Das "Rezept" soll Empfehlungen zur Bewegung verbindlicher machen. Der Patient erfährt, was er konkret machen soll. Das erhöhe den moralischen Druck und die Motivation, ein Trainingsprogramm durchzuführen.

Braumann plädierte dafür, die Bewegungstherapie für Patienten mit bestimmten Erkrankungen von den gesetzlichen Krankenkassen als erstattungsfähige Leistung zu ermöglichen.

Bei einer Verstauchung des kleinen Fingers könne Physiotherapie in Anspruch genommen werden; für einen übergewichtigen Diabetiker, bei dem ein Bewegungsprogramm zur Senkung des Medikamentenverbrauchs und zur Lebensverlängerung führt, gebe es dafür keine Möglichkeit, ärgerte sich Braumann.

"Bei COPD ist Sport ein Muss"

Wie wichtig Sport bei der Therapie der COPD ist, stellte Professor Wilhelm Bloch von der Deutschen Sporthochschule in Köln heraus: "Bei COPD ist Sport ein Muss", so Bloch.

Selbst Patienten, die in einem sehr fortgeschrittenen Stadium der Erkrankung sind, könnten von Bewegungstherapie profitieren. Oft werde ein moderates Ausdauertraining empfohlen. Mittlerweile werden jedoch auch diese Empfehlungen geändert, es werde auch ein Krafttraining eingebunden.

COPD-Patienten seien schwer zu erreichen und zu motivieren. Nach guten Erfolgen in der Rehabilitation fallen viele Patienten relativ schnell in alte Verhaltensmuster zurück. Wichtig sei es Patienten, "nicht unbegleitet zu lassen". Hier biete sich beispielsweise die Telemedizin an. (grz)

Mehr zum Thema

Ohne Medienbruch

Vom Termin online bis zum E-Rezept

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei aggressiven Patienten hilft nur Deeskalation: Dabei sollten die MFA ruhig, aber bestimmt Grenzen setzen.

© LIGHTFIELD STUDIOS / stock.adobe.com

Tipps

Die richtige Kommunikation mit schwierigen Patienten

Die Gesundheitsministerkonferenz will mehr Gelegenheiten für das Corona-Impfen schaffen – so auch in Apotheken.

© ABDA

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken

Trauer über den Verlust des Babys: 0,62 Prozent der Klinikgebärenden ohne COVID-19 hatten in den USA von März 2020 bis September 2021 eine Totgeburt. Bei Gebärenden mit COVID waren es 1,26 Prozent. (Symbolbild mit Fotomodell)

© thodonal / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Was CureVacs Corona-Impfstoff von BioNTechs unterscheidet