Praxissoftware

Standard-Schnittstelle kommt

Die IT-Schnittstelle für den besseren Datenaustausch zwischen den Arzt-Softwaresystemen kommt noch vor dem E-Health-Gesetz. Das hat der Bundesverband Gesundheits IT bekannt gegeben.

Veröffentlicht:
Datenaustausch von System zu System bald kein Problem mehr?

Datenaustausch von System zu System bald kein Problem mehr?

© JNT Visual / fotolia.com

BERLIN. Warten auf das E-Health-Gesetz? Das wollen und werden die Hersteller von Praxis-IT-Systemen nicht.

Die Interoperabilität der Systeme, die in den vergangenen Wochen immer wieder vonseiten der KBV oder Ärzteverbänden gefordert wurde, sei nicht erst mit dem E-Health-Gesetz Thema, wie der Bundesverband Gesundheits IT (bvitg) mitteilt.

Es gebe bereits marktbewährte Standards für den Datentransfer zwischen unterschiedlichen Arztsoftwaresystemen. Und genau diese will der Verband nun in einer neuen Schnittstelle bündeln.

BVITG-transfer wird die neue Standard-Schnittstelle heißen, die in Kürze allen Systemhäusern zur Verfügung stehen soll.

Sie soll nicht nur den Im- und Export von Bestandsdaten der Praxen zwischen den Systemen ermöglichen, sondern auch den Transfer von Medikationsdaten etwa für übergreifende Prüfungen zur Arzneimittel-Therapiesicherheit sicherstellen, berichtet der Verband.

Hintergrund ist, dass der bvitg und seine 46 Mitgliedsunternehmen, zu denen Arzt- und Kliniksoftwarehersteller zählen, vor allem auch wegen des Aufbaus der einheitlichen Telematikinfrastruktur geeignete und erprobte Standards für wichtig erachten. Denn so ließe sich die praxisgerechte Umsetzung von Mehrwertdiensten innerhalb der Telematikinfrastruktur garantieren.

Arztbrief als Paradebeispiel

Immerhin ein Beispiel für einen systemübergreifenden Mehrwertdienst kann der Verband schon vorweisen: Bereits vor Jahren entwickelte er den VHitG-Arztbrief, der mittlerweile als Arztbrief 2014 sektorübergreifend genutzt wird.

"Während die von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) definierte BDT-Schnittstelle allein rudimentäre Datenauszüge gesetzlich versicherter Patienten zu ermöglichen versucht, hat die Software-Industrie seit langem weit umfangreichere Lösungen - weit über die GKV-Daten hinaus - geschaffen und erfolgreich im täglichen Einsatz", so Ekkehard Mittelstaedt, Geschäftsführer des bvitg.

Ein vollständiger Datentransfer umfasst laut bvitg neben den reinen Abrechnungsdaten nämlich auch die Patientenkartei einschließlich medizinischer Dokumentationen sowie eine Vielzahl von programmbezogenen Daten der Praxen wie etwa eigene Dokumentationsbausteine oder Daten aus Korrespondenzen.

Der bvitg geht nach Einschätzungen seiner Mitgliedsunternehmen übrigens von jährlich mehr als 5000 Systemwechslern mit einem nahezu vollständigen Datentransfer aus.

Hier habe sich im Wettbewerb um die beste Datenkonvertierung bereits ein Industriestandard etabliert. (reh)

Mehr zum Thema

Ausnahmeregelungen verlängert

GBA rettet das Gelbe Heft

Digitalisierung

Datenschützer rät Ärzten: Fax schnellstmöglich abschaffen!

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

© Doctolib

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

© Doctolib / Corporate Design

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

© Doctolib / Corporate Design

Exklusives Angebot

50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

Anzeige | Doctolib GmbH
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Kleines Kind wird gegen COVID geimpft: Ersten Zwischenergebnissen zufolge löst ComirnatyTextbaustein: war bei 5- bis 11-Jährigen eine robuste neutralisierende Antikörperantwort aus.

© famveldman / stock.adobe.com

Comirnaty® bei Kindern

Erster Corona-Impfstoff für 5- bis 11-Jährige in Sicht

BKV-Chef Gassen erntet viel Widerspruch für seine Forderung nach Aufhebung aller Corona-Schutzmaßnahmen.

© Michael Kappeler / dpa

Ende der Corona-Maßnahmen

Gassens Vorschlag für „Freedom Day“ stößt auf Ablehnung

Prostatakarzinom: Über den Einsatz der fokalen Therapie beim Prostata-Ca herrscht weiter Uneinigkeit. Gebraucht wird letztlich eine differenziertere Risikoabschätzung als bislang.

© SciePro / stock.adobe.com

Urologen uneins

Kontroverse um fokale Prostatakrebs-Therapie bleibt