Krebs

Start-up sammelt 6,5 Millionen Euro für KI-Tool ein

Das Berliner Start-up Vara will in einer groß angelegten klinischen Studie seine KI zur Brustkrebsfrüherkennung validieren.

Veröffentlicht: 13.06.2020, 09:15 Uhr
Start-up sammelt 6,5 Millionen Euro für KI-Tool ein

Hundertprozentig unauffällige Mammographie-Aufnahmen sollen von Varas KI erkannt und mit einem automatischen Befund versehen werden.

© ©Vara

Berlin. Das Berliner Unternehmen Vara hat für seine gleichnamige Krebsfrüherkennungs-Software in einer Finanzierungsrunde 6,5 Millionen Euro eingeworben. Das Geld soll unter anderem darauf verwendet werden, den Nutzen der KI-gestützten Software in einer klinischen Studie unter Beweis zu stellen.

„Das ist nach unserem Kenntnisstand die erste groß angelegte klinische Studie, die über sechs bis sieben Jahre die KI-gestützte Brustkrebsfrüherkennung mit dem bisherigen Mammografie-Screeningverfahrens vergleicht“, kündigt Vara-Pressesprecher Sven Piechottka an.

Das Programm kann den Angaben zufolge mittels künstlicher Intelligenz Mammografien automatisch analysieren und unauffällige Befunde aus der Arbeitsliste herausfiltern, sodass sich Ärzte auf die komplexen und krebsverdächtigen Fälle konzentrieren können. Klassifiziert das KI-Tool eine Mammografie als „normal“, so werde der medizinische Befund vorausgefüllt. Der Radiologe müsse diesen lediglich überprüfen und absenden. In Pilotprojekten habe Vara eine „signifikante Arbeitserleichterung und gleichzeitig höchste Konfidenz beim Ausschluss unkritischer Fälle gezeigt“, heißt es.

Angeführt wurde die jüngste Finanzierungsrunde von Omers Ventures, einem kanadischen Pensionsfonds. Daneben beteiligten sich auch Think.Health, Soleria Capital, der bisherige Investor Merantix AG sowie das aus dem Silicon Valley stammende Risikokapitalgesellschaft Plug and Play Tech Centre. Vara, zuvor bekannt als Merantix Healthcare, wurde 2018 gegründet. Das KI-Unternehmen beschäftigt ein Team von 25 Mitarbeitern, darunter Ärzte und Ingenieure, und ist nach eigener Aussage bereits Partnerschaften mit Radiologie-Gruppen und Teleradiologie-Anbietern in mehreren europäischen Ländern eingegangen. (sjw)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Thromboseprophylaxe und COVID-19

„ÄrzteTage extra“-Podcast

Thromboseprophylaxe und COVID-19

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Leo Pharma GmbH, Neu-Isenburg
Aktuelle GTH-Empfehlung zur Thromboseprophylaxe bei COVID-19

CAT-Algorithmus

Aktuelle GTH-Empfehlung zur Thromboseprophylaxe bei COVID-19

Anzeige
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Koalition bringt E-Patientenakte Richtung Versorgung

PDSG

Koalition bringt E-Patientenakte Richtung Versorgung

Dauerbeatmete Kinder: Das kann niemand alleine leisten

Intensivpflege

Dauerbeatmete Kinder: Das kann niemand alleine leisten

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden