Kommentar – Gesundheitspolitik

Strukturreformen als Chance

Von Florian StaeckFlorian Staeck Veröffentlicht:

In der Gesundheits- und Pflegepolitik der großen Koalition hat sich seit Jahren ein Automatismus etabliert: Neue Gesetze gehen mit Mehrausgaben in Milliardenhöhe einher. Sprudelnde Steuereinnahmen haben den Ressortchefs Hermann Gröhe und Jens Spahn ausgabenträchtige Reformprogramme erlaubt. Doch nun dreht sich der Wind.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) schlägt vor, eine Höchstgrenze von 40 Prozent für die Sozialbeiträge ins Grundgesetz zu schreiben. Das Vorhaben spricht Bände – denn auf diese Höchstmarke haben sich Union und SPD schon im Koalitionsvertrag verpflichtet. Doch Altmaier traut seinen Pappenheimern nicht.

Denn auch das Terminservicegesetz (TSVG) wird Mehrausgaben im dreistelligen Millionenbereich für die GKV mit sich bringen. Zudem hat Spahn von seinen Vorgängern das Problem der Doppelverbeitragung bei sechs Millionen Betriebsrentnern geerbt. Um sie zu entlasten will der Gesundheitsminister 2,5 Milliarden Euro aus dem Steuertopf in die GKV umleiten. Kanzlerin Angela Merkel hat diese Pläne angeblich als zu teuer abgelehnt.

In einer sich eintrübenden Konjunktur steigt somit der Zwang zu Strukturreformen. Ist das für das deutsche Gesundheitswesen eine schlechte Nachricht?

Lesen Sie dazu auch: Koalitionsspitzentreffen: Maximalquote für Sozialabgaben festsetzen?

Mehr zum Thema

Anlage-Tipp

Dax-Reform mit Chancen und Risiken für Anleger

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Erik Engel und seine Kollegen aus der Hämatologisch-Onkologischen Praxis Altona in Hamburg bereiten sich auf Corona-Impfungen vor. Keine leichte Aufgabe, wie er im Gespräch erzählt. (Symbolbild)

Krebspatienten sind SARS-CoV-2-Risikopatienten

Deshalb impft ein Hamburger Onkologe gegen Corona

Aerosolforscher wie Dr. Christof Asbach, Präsident der Gesellschaft für Aerosolforschung, warnen Politiker vor symbolischen Corona-Maßnahmen.

COVID-19-Pandemie

Aerosol-Forscher zu Corona: „Drinnen lauert die Gefahr“

Der Bund will das Infektionsschutzgesetz rasch nachbessern, um die Voraussetzungen für einheitliche Regeln in Gebieten mit hohen Sieben-Tage-Inzidenzen zu schaffen.

Änderung am Infektionsschutzgesetz

Tauziehen um geplante bundesweite Corona-Notbremse