E-Patientenakte

TK fordert schnelle Pflicht für Ärzte

Veröffentlicht:

MAINZ. Die Techniker Krankenkasse (TK) fürchtet, dass die Regelungen zur E-Patientenakte auf die lange Bank geschoben werden. Ursprünglich sei vorgesehen gewesen, dass Ärzte verpflichtet werden sollen, Patienten ihre Dokumente in die übergreifende Patientenakte zu übertragen, dieser Passus sei nun „leider entfallen“, kritisiert Jörn Simon, Leiter der Landesvertretung der Techniker Krankenkasse (TK) in Rheinland-Pfalz, in einer Pressemitteilung.

Es sei „zwar verständlich, dass man bei Datenschutzfrage nachbessern und dies in einem weiteren Gesetz klarstellen wolle“, so Simon weiter.

Aber ohne die Pflicht zur Übermittlung der Daten sei die E-Patientenakte „ein zahnloser Tiger“. „Ohne den Zugriff auf persönliche Behandlungsunterlagen geht ein großer Teil des Nutzens der elektronischen Patientenakte verloren. Deswegen lautet meine Forderung, dass dieser Rechtsanspruch der Patienten zum geplanten Starttermin der Akte in 2021 festgezurrt werden muss“, so der TK-Landeschef. Die Nutzung der Patientenakte müsse auch praktikabel sein, betonte Simon. (ger)

Mehr zum Thema

Digitale Medizin auf dem Hauptstadtkongress

Hausärztin: Warum DiGA gute Patientencoaches sind

Erfolgsfaktoren für die Digitalisierung

Digitale Lösungen im Gesundheitswesen sollen Spaß machen

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?