CES 2020 in Las Vegas

Telemonitoring neu gedacht

Zehn diagnostische Modalitäten in einem – das verspricht ein neues Medizinprodukt, das telemedizinische Kontakte deutlich informativer machen könnte als bisher.

Veröffentlicht:

Las Vegas. Videosprechstunden sind in anderen Ländern längst gängig, und auch in Deutschland gerät in dieser Hinsicht dank neuer Marktteilnehmer wie Kry oder Medgate/Rhön gerade einiges in Bewegung. Kritisch angemerkt wird oft, dass dem Arzt per Video längst nicht so viele Informationen zur Verfügung stehen wie vor Ort in der Praxis. Allenfalls Hautbefunde lassen sich auch telemedizinisch übertragen, aber was ist mit dem ganzen Rest?

Hier setzt das US-Unternehmen MedWand an, dessen gleichnamiges Gerät aller Voraussicht nach in Kürze von der US-Behörde FDA als Medizinprodukt zugelassen wird. Es ist ein Produkt, das der Patient oder ein Angehöriger unter Anleitung eines Arztes bedienen soll, also zum Beispiel in einem Videosprechstunde-Szenario. Das Produkt beherrscht in der derzeitigen Version dank unterschiedlicher Sensoren ein knappes Dutzend diagnostische Modalitäten.

Konkret können mit einem Photoplethysmographiesensor Sauerstoffsättigung, Herzschlag und Atemfrequenz gemessen werden. Elektrische Sensoren ermöglichen ein Ein-Kanal-EKG. Eine Kamera mit integrierter Lampe verwandelt das Tool, teilweise mit Hilfe von Aufsätzen, in ein Otoskop, Ophthalmoskop oder Dermatoskop. Außerdem wird die Temperatur gemessen, und das Gerät kann, auf den Brustkorb aufgesetzt, wie ein elektronisches Stethoskop verwendet werden.

Angestrebt werde der Einsatz in konkreten telemedizinischen Versorgungsszenarien, in denen Bedarf nach umfangreicherer Überwachung bestehe, so ein Unternehmenssprecher in Las Vegas im Gespräch mit der „Ärzte Zeitung“. Denkbar sei beispielsweise die Nutzung postoperativ oder in der Schlaganfallnachsorge. Auch wo Ärzte nicht unmittelbar greifbar sind, auf Schiffen oder Bohrinseln, biete sich der Einsatz an. (gvg)

Mehr zum Thema

CES Las Vegas 2020

Vom Gadget zum Medizinprodukt

Bildergalerie

So sehen die Neuheiten der CES aus

Das könnte Sie auch interessieren
Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag“-Podcast

Was steckt hinter dem Alice-im-Wunderland-Syndrom, Dr. Jürgens?

Stabile Erkrankung über sechs Monate

Erste Erfolge mit CAR-T-Zelltherapien gegen Glioblastom

Lesetipps
Die Empfehlungen zur Erstlinientherapie eines Pankreaskarzinoms wurden um den Wirkstoff NALIRIFOX erweitert.

© Jo Panuwat D / stock.adobe.com

Umstellung auf Living Guideline

S3-Leitlinie zu Pankreaskrebs aktualisiert

Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken