Videosprechstunden

Schwedische Kry will mitmischen

Veröffentlicht: 05.12.2019, 14:32 Uhr

Berlin. Ab sofort will das schwedische Unternehmen Kry im deutschen Markt für telemedizinische Sprechstunden mitmischen. Das Unternehmen, nach eigenen Angaben europäischer Marktführer für digitale Sprechstunden, adressiert zunächst Ärzte, die ihren Patienten über die Kry-Plattform Videosprechstunden per App anbieten. Nach der Diagnose könne der Arzt den Patienten krankschreiben oder ein Rezept ausstellen. Der Patient erhalte anschließend die Möglichkeit, eine Apotheke auszuwählen oder sich das Medikament von DocMorris zuschicken zu lassen. Für eine Tele-Sprechstunde berechnet Kry nach eigenen Angaben zwischen 30 und 40 Euro. Gesetzlich Versicherte müssen die Kosten zunächst noch selbst tragen. (maw)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wie Ärzte die Urlauber in Schach halten wollen

Tourismus in Corona-Zeiten

Wie Ärzte die Urlauber in Schach halten wollen

Koalition bringt E-Patientenakte Richtung Versorgung

PDSG

Koalition bringt E-Patientenakte Richtung Versorgung

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden