Krankenkassen-Umfrage

Termine bei Fachärzten in Corona-Pandemie schwerer zu bekommen

Laut einer Studie der Kaufmännischen Krankenkasse haben vor allem jüngere Patienten derzeit Schwierigkeiten, einen Termin beim Spezialisten zu bekommen.

Veröffentlicht:

Hannover. Termine für Facharzt-Untersuchungen sind während der Corona-Pandemie nicht immer leicht zu bekommen. Das hat eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag der KKH Kaufmännische Krankenkasse ergeben. Dafür wurde 1005 Personen zwischen 18 und 70 Jahren Anfang 2021 befragt.

Ein Problem, dass laut Studie vor allem Jüngere betrifft: Gut ein Drittel der 18- bis 29-Jährigen sagt, dass es seit Beginn der Corona-Pandemie schwerer sei als zuvor, einen Termin beim Facharzt zu bekommen. Unter den 30- bis 49-Jährigen gibt dagegen nur jeder Achte an, Schwierigkeiten bei der Terminfindung zu haben, bei den 50- bis 70-Jährigen nur jeder Sechste.

Für Männer seien Termine beim Experten etwas schwerer zu bekommen als für Frauen (21 zu 16 Prozent), heißt es in einer aktuellen Meldung zur Studie. Laut Umfrage haben sechs von zehn Deutschen seit Beginn der Pandemie mindestens einmal einen Termin beim Facharzt vereinbart. Die am häufigsten aufgesuchten Spezialisten seien Orthopäden (rund 28 Prozent), gefolgt von Augenärzten (rund 23 Prozent) und Internisten (rund 22 Prozent).

Die KKH weist in ihrer Meldung auf den Dringlichkeitsvermerk hin, den Hausärzte ihrer Überweisung an einen Facharzt hinzufügen können. Termine beim Spezialisten könnten auch über den KKH-eigenen Facharzt-Terminservice vereinbart werden, heißt es in der Meldung. (kaha)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis

Den Stempel Genesenenstatus gibt es in der Form nicht mehr: Jeder Bundesbürger muss nun wissen, dass der 15., der 28. oder der 90. Tag nach Impfung oder Erkrankung etwas am Status ändert.

© Torsten Sukrow/SULUPRESS.DE/picture alliance

Kommentar zur Corona-Bürokratie

Leben ist mehr als ein Antikörpertiter

Eine Spritze wird während einer Corona-Impfaktion in Hamburg aufgezogen.

© Daniel Bockwoldt / dpa

Gastbeitrag

Corona-Impfpflicht? Es gäbe Alternativen!