Ende des kostenlosen Bürgertests

Testzentren melden starken Rückgang von Corona-Schnelltests

Das Unternehmen CoviMedical meldet einen deutlich Einbruch bei den Antigen-Schnelltests. Der reine Anteil der kostenpflichtigen Tests hat sich dagegen mehr als verdreifacht.

Veröffentlicht:

Dillenburg. Seit dem 11. Oktober sind die Coronatests für einige Personengruppen nicht mehr kostenfrei. Die Nachfrage nach Antigen-Schnelltests in Testzentren ist seitdem deutlich zurückgegangen: Das Unternehmen CoviMedical beziffert die Einbrüche auf rund 40 Prozent. Das habe eine Analyse des Unternehmens ticket.io ergeben, das die Softwarelösung für insgesamt rund 1500 Testzentren in Deutschland bereitstellt, heißt es in einer aktuellen Mitteilung von CoviMedical.

Gleichzeitig sei der Anteil der Antigen-Schnelltests, die seit dem 11. Oktober kostenpflichtig durchgeführt wurden, um 236 Prozent gestiegen. Diese machten inzwischen rund 40 Prozent aller Schnelltests aus. „Die Einstellung der Bürgertests hat wie erwartet dazu geführt, dass sich deutlich weniger Menschen testen lassen. Aufgrund der gerade wieder stark steigenden Fallzahlen und vermehrten Impfdurchbrüche halten wir das für ein alarmierendes Signal. Besonders in den kommenden Wochen und Monaten brauchen wir niedrigschwellige Testangebote, damit die vierte Welle gestoppt werden kann“, sagt Christoph Neumeier, Gründer und Geschäftsführer von CoviMedical. (kaha)

Mehr zum Thema

Sachsen-Anhalt

Magdeburger Klinikchefin muss gehen

Vermögensaufbau

Aktien unterm Baum: Auf Zuwachs schenken!

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Druck entweicht: Wirtschaftlichkeitsprüfungen sind ein Schreckgespenst für Arztpraxen. Doch das Risiko für Arzneimittel-Regeresse scheint mittlerweile gering.

© HappyRichStudio / stock.adobe.com

Der Druck ist raus

Arzneimittel-Regresse treffen weniger, als man denkt

Schmerzen im Thoraxbereich: Bei einem jungen Mann wurden einige Monate nach einer Akupunkturbehandlung außer einer Perikarditis nadelartige Konstrukte im Herzen gefunden.

© staras / stock.adobe.com

Akute Perikarditis

Akupunktur brachte jungen Mann auf die Intensivstation