Kommentar zur Sporttauglichkeit

Und wer zahlt jetzt?

Ilse SchlingensiepenVon Ilse Schlingensiepen Veröffentlicht:

Wenn Krankenkassen die Teilnahme ihrer Versicherten an Gesundheitswochen als Präventionsmaßnahme fördern, ist das ihre unternehmerische Entscheidung. In sie werden sowohl Marketing- als auch gesundheitspolitische Gründe einfließen.

Die Kassen können aber nicht die Leistungen der niedergelassenen Ärzte gleich mit ins Angebot nehmen. Die Techniker Krankenkasse verlangt von ihren Versicherten vor der Teilnahme an der TK-Gesundheitswoche mit sportlichen Aktivitäten eine Bescheinigung, ob das aus ärztlicher Sicht in Ordnung ist oder nicht.

Bezahlen will die Kasse für diese Leistung nicht, sie soll als "kurze Bescheinigung oder Zeugnis" über den EBM abgerechnet werden.

Der Arzt kann die geforderte Bescheinigung nur ausfüllen, wenn er den Patienten sportmedizinisch untersucht hat. Eine notwendige Leistung nach den Kriterien des Sozialgesetzbuchs V ist das nicht.

Deshalb besteht kein Grund, damit die ärztliche Gesamtvergütung zu belasten. Wenn der betroffene Arzt für die Leistung eine Rechnung nach GOÄ ausstellt, ist das seine unternehmerische Entscheidung.

Die TK kann sie ihm nicht einfach abnehmen, weil es für sie billiger ist. Das Vorgehen ist um so ärgerlicher, als die Kasse den Versicherten einen Zuschuss von stolzen 384 Euro zahlt.

Lesen Sie dazu auch: Sporttauglichkeit: Stress mit Zusatzangebot der Kasse

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“