Praxisführung

Unfallgefahr am Arbeitsplatz ist zurückgegangen

BERLIN (dpa). Die Unfallgefahr am Arbeitsplatz ist im vergangenen Jahr geringer geworden. Auf 1000 Vollbeschäftigte kamen 26,8 Arbeitsunfälle im Vergleich zu 27 im Vorjahr, sagte der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung, Joachim Breuer, bei der Vorlage der Bilanz 2007 in Berlin.

Veröffentlicht:

Trotz des insgesamt geringeren Risikos stieg die Zahl der bei den Berufsgenossenschaften und öffentlichen Unfallkassen gemeldeten Arbeitsunfälle um 1,2 Prozent auf knapp 960 000. Wegen der guten Konjunktur sei mehr gearbeitet worden, erklärte Breuer. "Bei mehr Beschäftigung passieren natürlich auch mehr Unfälle." Dank Verbesserungen bei Arbeitsschutz und Rehabilitation seien die Unfälle und ihre Folgen aber weniger schwer wiegend. Die Zahl der tödlichen Arbeitsunfälle sank 2007 deutlich auf 621 (2006: 711). Auch wurden weniger Renten in Folge eines Arbeitsunfalls ausgezahlt.

Das Risiko, an einer Berufskrankheit zu sterben, sei fast viermal so hoch wie das eines tödlichen Arbeitsunfalls, sagte Breuer. 2007 gab es zwar mehr Berufskrankheiten, wobei Haut- und Atemwegserkrankungen besonders häufig waren. Mit 2315 starben allerdings 228 Menschen weniger an einem berufsbedingten Leiden. In Schulen, Kindertagesstätten und Universitäten sank die Unfallquote ebenfalls leicht auf 73,3 (2006: 73,6) pro 1000 Schüler.

Mehr zum Thema

Abrechnung

Zwei neue Pauschalen für den AU-Postversand

STIKO-Beschlussempfehlung

Gleichzeitige Influenza- und Corona-Impfung in Sicht

Das könnte Sie auch interessieren
Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

© Doctolib

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

© Doctolib / Corporate Design

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

© Doctolib / Corporate Design

Exklusives Angebot

50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

Anzeige | Doctolib GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Schüsse aus Schreckschusspistolen beschäftigen die deutsche Rechtsmedizin. Die Tatwaffen hatten mehrere Zusatzfunktionen.

© jedi-master / stock.adobe.com

Drei Fälle aus der Rechtsmedizin

Von Schreckschusspistole lebensgefährlich verletzt