Digitalisierung

Unterstützung für Siegener Forschungsprojekt

Die „Digitale Modellregion Gesundheit Dreiländereck“ wird vom NRW-Wissenschaftsministerium gefördert. Es geht um die Nutzung digitaler Möglichkeiten zur Verbesserung der Versorgung auf dem Land.

Veröffentlicht:

Siegen. Die „Digitale Modellregion Gesundheit Dreiländereck“ (DMGD) kann sich über finanzielle Unterstützung freuen. Das nordrhein-westfälische Wissenschaftsministerium hat dem Projekt eine Finanzierung bis 2028 zugesagt.

Die an der Lebenswissenschaftlichen Fakultät der Universität Siegen angesiedelte DMGD hat das Ziel, eine Datenmedizin zur Entlastung der sektorübergreifenden, interprofessionellen Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum aufzubauen. Einbezogen sind die Bundesländer Nordrhein-Westfalen, Hessen und Rheinland-Pfalz.

Datenmobilität statt Patientenmobilität

Die Uni Siegen arbeitet dabei mit einer großen Zahl von Partnern zusammen, darunter die Ärztekammer und die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe, die AOK Nordwest und die AOK Rheinland-Pfalz sowie die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland. Die Partner setzen gemeinsam Forschungs- und Entwicklungsprojekte um, mit denen digitale Lösungsansätze im Gesundheitswesen erprobt und evaluiert werden. Im Grundsatz gehe es dabei darum, die Mobilität von Patientinnen und Patienten durch Datenmobilität zu ersetzen, teilt die Uni Siegen mit.

„In der Modellregion Gesundheit Dreiländereck wird deutlich, wie wir die Chancen der Digitalisierung klug nutzen, um das Leben der Menschen besser zu machen“, sagt NRW-Wissenschaftsministerin Ina Brandes (CDU). „Die digitale Übertragung von Gesundheitsdaten kann helfen, dass sich Patientinnen und Patienten nur dann auf den Weg in die Praxis machen, wenn es wirklich nötig ist.“ (iss)

Mehr zum Thema

Aus laufenden Behandlungen lernen

Vorreiter DigiNet: Versorgungsdaten für die Forschung sichern

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Welche Erkrankung steckt dahinter?

Baby schreit, atmet schwer und wird schnell schwächer

Lesetipps
Eine wichtige Aktualisierung ist, dass molekulare Testungen jetzt bei allen Typen des nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms und auch bei frühen Stadien vorgesehen sind.

© windcatcher / Getty Images / iStock

S3-Leitlinie

Lungenkrebs: Neue „Living Guideline“ soll mit Fortschritt mithalten

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Verzweifelte Frau grübelt über Rechnungen.

© Gina Sanders / stock.adobe.com

36. Deutscher Krebskongress

Erst Krebsdiagnose, dann arm? Finanzrisiko Tumorerkrankung

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Der 35. Deutsche Krebskongress findet von 13. bis 16. November 2022 in Berlin statt.

Themenseite

Deutscher Krebskongress: Die aktuellen Beiträge im Überblick