Zystoskopie

Urologen beginnen mit Protestaktion

Veröffentlicht: 18.11.2019, 15:44 Uhr

Berlin. Seit Wochenbeginn beteiligen sich nach Angaben des Berufsverbands der Urologen (BvDU) „viele niedergelassene Urologen im ganzen Bundesgebiet“ an der Protestaktion, bis Mitte Dezember keine Blasenspiegelungen mehr anzubieten. Außer in Notfällen würden die Patienten in den kommenden Tagen an eine nächstgelegene Klinik verwiesen.

Mit der Aktion will der Berufsverband „den Druck bei Krankenkassen und in der Politik erhöhen“, um eine kostendeckende Erstattung in der GKV zu erreichen. Laut BvDU wird ambulante Praxen in Sachen Blasenspiegelung die Einhaltung der gleichen Hygienestandards abverlangt wie Kliniken, was einen „erheblichen logistischen und personellen Aufwand“ nach sich ziehe. (cw)

Mehr zum Thema

Kommentar

Geld muss Versorgung folgen

PrEP-Voraussetzungen

Beratung nur mit Genehmigung

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die erstaunlichen Schnell-Effekte einer sauberen Luft

Sinkende Sterberaten

Die erstaunlichen Schnell-Effekte einer sauberen Luft

Zulassungsentzug – BSG bleibt hart

Zwei aktuelle Urteile

Zulassungsentzug – BSG bleibt hart

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden