Teil-Erfolg

Vergabe-Chaos an der Uni Frankfurt: Zahnmedizinanwärter doch zugelassen

Die Zahnmedizinanwärter, deren Zulassung die Uni Frankfurt zunächst zurückgenommen hatte, haben ihre Zulassung zurückbekommen.

Veröffentlicht:

Frankfurt/Main. Gute Nachrichten für die künftigen Zahnärzte: „Die Universität hebt für die 32 betroffenen Zahnmedizin-Bewerber*innen die Rücknahme der Zulassung für das Wintersemester auf.“ Das meldet die Uni am Donnerstag. Damit haben die Zahnmedizinanwärter ihr Angebot auf einen Studienplatz zurück und können ihr Studium zum Wintersemester 2022/23 aufnehmen.

Die Uni Frankfurt hatte 251 Bewerbern in der Human- und 31 Bewerbern in der Zahnmedizin zuviel zugelassen und diese Zulassungen wieder zurückgenommen. Ihre Kapazitäten liegen bei 40 Zahnmedizinstudienplätzen.

Das ist möglich, weil der Studiengang Zahnmedizin auch zum Sommersemester beginnt: Damit verteile sich die jährliche Aufnahmekapazität auf Winter- und Sommersemester. Nach intensiver Prüfung sei eine zunächst überkapazitäre Aufnahme für das Wintersemester 22/23 doch möglich, erklärte Uni-Sprecher Olaf Kaltenborn auf Nachfrage der Ärzte Zeitung. Die Studienorganisation werde angepasst und die Aufnahmekapazität im Sommersemester entsprechend reduziert. (ker)

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Was hat Medizinrecht mit Monopoly zu tun, Dr. Unger?

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Health Data Ecosystems - Gesundheitsdatenökosysteme

© Roche Pharma AG

3. Internationale Webkonferenz

Health Data Ecosystems - Gesundheitsdatenökosysteme

Kooperation | In Kooperation mit: Roche Pharma AG
Top-Meldungen

Repräsentative Umfrage

Impfungen sind deutlich populärer geworden