Urteil

Versicherung muss bei fehlender Sorgfalt weniger zahlen

KOBLENZ (mwo). Ärzte und MFA sollten ihre Autoschlüssel nicht in der Praxis herumliegen lassen. Denn nimmt sich jemand den Schlüssel für eine Spritztour, muss die Teilkaskoversicherung mögliche Schäden am Wagen nicht voll begleichen, wie das Oberlandesgericht (OLG) Koblenz entschied.

Veröffentlicht:

Eine Mitarbeiterin eines Seniorenheims hatte ihren Autoschlüssel in einem unverschlossenen Aufenthaltsraum in einem Korb liegen lassen, anstatt ihn in ihren abschließbaren Spind zu packen.

Das Auto wurde mit dem Schlüssel entwendet und beschädigt gefunden. Den Schaden von 7000 Euro wollte sie von ihrer Teilkaskoversicherung ersetzt bekommen.

Die Versicherung muss nur den halben Schaden begleichen, urteilte das OLG. Die Mitarbeiterin habe grob fahrlässig gehandelt und "die erforderliche Sorgfalt in hohem Maße außer Acht gelassen".

Az.: 10 U 1292/11

Mehr zum Thema

Probleme mit Keimen

Kritik an Bremer Klinikum wegen Reinigungsmängeln

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Weniger Rezidive

Hustenstiller lindert Agitation bei Alzheimer

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“

KBV-Chef Dr. Andreas Gassen forderte am Mittwoch beim Gesundheitskongress des Westens unter anderem, die dringend notwendige Entbudgetierung der niedergelassenen Haus- und Fachärzte müsse von einer „intelligenten“ Gebührenordnung flankiert werden.

© WISO/Schmidt-Dominé

Gesundheitskongress des Westens

KBV-Chef Gassen fordert: Vergütungsreform muss die Patienten einbeziehen