PKV

Viele Akutkliniken noch nicht an elektronische Direktabrechnung angeschlossen

Veröffentlicht: 30.03.2020, 11:14 Uhr

Köln. 20 Prozent der Akutkrankenhäuser sind noch nicht an das System des elektronischen Rechnungsdatenaustauschs mit den privaten Krankenversicherern (PKV) angeschlossen – obwohl das seit Anfang 2013 gesetzliche Pflicht ist. Darauf macht der PKV-Verband aufmerksam.

Mit dem Verfahren landet das Geld bei fehlerfreier Abrechnung innerhalb weniger Tage auf dem Konto der Klinik, betont der Verband. Das sei gerade in der aktuellen Situation wichtig.

Um an der elektronischen Direktabrechnung teilnehmen zu können, müssen die Krankenhäuser der Rahmenvereinbarung von PKV-Verband und Deutscher Krankenhausgesellschaft beitreten, die notwendige Software anschaffen und sich an einem Testlauf beteiligen. (iss)

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Dr. Matthias Jöllenbeck – ein Klinikarzt pfeift Bundesliga

Debatte um DRG in der Jugendmedizin

Bundesrat: Tabakwerbeverbot kommt – Weg frei für ePA

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Matthias Jöllenbeck pfeift in der nun beginnenden Saison auch erstmals Spiele der Bundesliga.

Dr. Matthias Jöllenbeck

Bundesliga-Schiedsrichter im Arztkittel

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden