Kinderärztetag

Vielen Kinderkliniken droht das Aus

Veröffentlicht:

BERLIN/HANNOVER. 70 Prozent der Kinderkliniken können schon heute ihre Kosten kaum oder gar nicht mehr decken, vielen droht die Insolvenz. Auf diese Gefahren haben der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) und die Gesellschaft der Kinderkrankenhäuser und Kinderabteilungen Deutschland (GKIND) hingewiesen.

Da Liegezeiten drastisch gesunken seien und viele DRG bei Weitem nicht mehr ausreichten, müsse das Problem "politisch dringend" gelöst werden, so BVKJ-Präsident Dr. Wolfram Hartmann beim Kinder- und Jugendärztetag in Berlin.

Die im Klinikentgeltgesetz vorgesehene Regelung, bei unzureichenden Fallpauschalen Sicherstellungszuschläge zu vereinbaren, sei zu unbestimmt. (ras)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mussten Ärzte seinerzeit auch neu dazulernen: Röntgen.

© Channel Partners / Zoonar / picture alliance

Ärzte und die digitale Medizin

Digitalisierung: „Wir müssen uns offener zeigen als Ärzteschaft“

Kopfschmerzen: Rund zehn Prozent der Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion entwickeln nach Abklingen der akuten Symptome einen Dauer-Kopfschmerz.

© ijeab / stock.adobe.com

Schmerzmediziner berichten

Dauer-Kopfschmerz nach COVID-19 nicht selten