Praxisführung

Von wegen weniger Bürokratie für Praxen

Qualitätsicherung und die Abrechnung rauben den niedergelassenen Ärzten viel Zeit und damit auch Geld: 1,7 Milliarden Euro pro Jahr, hat die KVWL errechnet.

Von Ilse SchlingensiepenIlse Schlingensiepen Veröffentlicht:
Die Bürokratie ist durch die Anforderungen der Qualitätssicherungs-Richtlinie gewachsen.

Die Bürokratie ist durch die Anforderungen der Qualitätssicherungs-Richtlinie gewachsen.

© M. Ernert, Krankenhaus Weinheim

DORTMUND. Der mit der Abrechnung verbundene bürokratische Aufwand kostet die niedergelassenen Ärzte im Jahr rund 1,7 Milliarden Euro. Das ist noch einmal genau so viel wie die mit der Qualitätssicherung verbundene Belastung.

Das zeigt eine Analyse der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL), die auf das gesamte Bundesgebiet hochgerechnet wurde.

Anders als bei der Qualitätssicherung wird der mit der Abrechnung verbundene Bürokratieaufwand von den Vertragsärzten und Psychotherapeuten aber nicht als sehr belastend wahrgenommen, berichtete KVWL-Vorstand Dr. Thomas Kriedel auf der Vertreterversammlung in Dortmund.

Die KVWL hat bereits 2006 in Zusammenarbeit mit der Kassenärztlichen Bundesvereinigung mit der Standard-Kosten-Messung der bürokratischen Belastungen von Vertragsärzten begonnen. Damals erbrachte die Untersuchung Kosten von 159 Millionen Euro in Westfalen-Lippe. Sie war vor allem eine Folge der Dokumentationen und anderen Anforderungen durch die Qualitätssicherungs-Richtlinie.

Messung Gesamtbelastung der Arztabrechnungen in Westfalen-Lippe

Zwei Jahre später bestätigte eine erneute Untersuchung das Ergebnis, sie kam auf 163 Millionen Euro für Westfalen-Lippe oder 1,6 Milliarden Euro für das Bundesgebiet.

Bei den Messungen erfasst die KVWL den bürokratischen Aufwand, den gesetzliche Regelungen, Informationspflichten und Verwaltungstätigkeiten den Vertragsärzten abverlangen. Für die aktuelle Messung zur Abrechnung wurde der Zeitaufwand bei den Ärzten mit 65,45 Euro pro Stunde und bei den Medizinischen Fachangestellten mit 35,57 Euro bewertet.

Daraus ergibt sich für die Ärzte in Westfalen-Lippe eine Gesamtbelastung von 154 Millionen Euro. Dabei fällt mit 113 Millionen Euro vor allem die Erstellung und Übermittlung der Abrechnung ins Gewicht. Stark schlägt mit 39 Millionen Euro auch die Praxisgebühr zu Buche. "Es zeigt sich, dass den niedergelassenen Ärzten mit der Praxisgebühr viel Bürokratie auferlegt wurde", sagte Kriedel.

"Fachärzte benötigen mehr Zeit als Hausärzte und Psychotherapeuten"

Nach der Analyse der KVWL spielt die Zahl der abgerechneten Gebührenziffern nur eine geringe Rolle für die Belastung der einzelnen Praxis. "Entscheidend ist dagegen die Prüfroutine", so Kriedel. Die tägliche Abrechnungs-Überprüfung schlägt sich mit 30,8 Stunden im Quartal nieder, die wöchentliche mit 10,9 Stunden und die quartalsweise mit 3,4.

"Fachärzte benötigen mehr Zeit als Hausärzte und Psychotherapeuten", berichtete der KVWL-Vorstand. Bei den Hausärzten sind es 4,6 Stunden im Quartal, bei Fachärzten 12,4 Stunden und bei Psychotherapeuten 3 Stunden. Für eine genauere Analyse sei die Stichprobe zu gering gewesen - sie ist durch Interviews mit 32 Praxen ergänzt worden.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg

AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022