Corona-Kodierung

WHO modifiziert COVID-19-Kode nach ICD-10

Der neue ICD-10-Kode dient der Kodierung von klinisch-epidemiologischen, aber nicht laborbestätigten COVID-19-Fällen, teilt das DIMDI mit.

Veröffentlicht:

Köln. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat eine Modifikation des Corona-Kodes U07.1 COVID-19 vorgenommen, um durch Labortests gesicherte Infektionen von klinisch-epidemiologisch diagnostizierten abzugrenzen. Das hat das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) mitgeteilt.

Für COVID-19-Fälle, bei denen die Infektion klinisch-epidemiologisch diagnostiziert wurde, ist nun die U07.2 zu verwenden. Die U07.1 ist weiterhin zu verwenden in Fällen, bei denen das Virus durch Labortests nachgewiesen wurde.

Die Umsetzung in den ICD-10-GM (German Modification) erfolgt als Sekundärdiagnose als Zusatzkodes mit Ausrufezeichen. Für die Kriterien der klinisch-epidemiologischen Bestätigung gilt die Falldefinition des Robert Koch-Instituts.

Auf seiner Website geht das DIMDI anhand einiger Fallkonstellationen ausführlich auf die Frage ein, wie bei COVID-19 die Zusatzschlüsselnummern U07.1! und U07.2! zu verwenden sind. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung hat sich bis dato auf Anfrage noch nicht zur neuen Kodierung geäußert. (mu)

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Kommunikation und Datenschutz

Neue Perspektiven für IT in der Praxis

Zahlen der gematik

Mehr als 120 Millionen eingelöste E-Rezepte seit Januar

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“