Corona-Kodierung

WHO modifiziert COVID-19-Kode nach ICD-10

Der neue ICD-10-Kode dient der Kodierung von klinisch-epidemiologischen, aber nicht laborbestätigten COVID-19-Fällen, teilt das DIMDI mit.

Veröffentlicht: 01.04.2020, 09:21 Uhr

Köln. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat eine Modifikation des Corona-Kodes U07.1 COVID-19 vorgenommen, um durch Labortests gesicherte Infektionen von klinisch-epidemiologisch diagnostizierten abzugrenzen. Das hat das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) mitgeteilt.

Für COVID-19-Fälle, bei denen die Infektion klinisch-epidemiologisch diagnostiziert wurde, ist nun die U07.2 zu verwenden. Die U07.1 ist weiterhin zu verwenden in Fällen, bei denen das Virus durch Labortests nachgewiesen wurde.

Die Umsetzung in den ICD-10-GM (German Modification) erfolgt als Sekundärdiagnose als Zusatzkodes mit Ausrufezeichen. Für die Kriterien der klinisch-epidemiologischen Bestätigung gilt die Falldefinition des Robert Koch-Instituts.

Auf seiner Website geht das DIMDI anhand einiger Fallkonstellationen ausführlich auf die Frage ein, wie bei COVID-19 die Zusatzschlüsselnummern U07.1! und U07.2! zu verwenden sind. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung hat sich bis dato auf Anfrage noch nicht zur neuen Kodierung geäußert. (mu)

Mehr zum Thema

Uniklinik Düsseldorf

Patientin durch Folgen des Hacker-Angriffs gestorben?

KBV-VV

Kommt die IT-Sicherheitsrichtlinie zum 1. November?

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Reizdarmsyndrom: Das Rektum ist durch Obstipation oder eine Gasansammlung aufgebläht.

Interview mit Leitlinien-Koordinatorin

Beim Reizdarmsyndrom probieren und kombinieren!

Forschungsministerin Karliczek , Familienministerin Giffey und Gesundheitsminister Spahn stellen bei einer Diskussionsrunde die Nationale Demenzstrategie vor.

Nationale Demenzstrategie

Spahn will professionelle Demenz-Netzwerke ausbauen