Big Data

"Watson" will nicht bevormunden

Veröffentlicht:

DORTMUND. Der medizinische Einsatz des IBM-Supercomputers "Watson"dient der Unterstützung von Ärzten bei der Entscheidungsfindung und ist nicht dazu gedacht, Therapien vorzuschreiben. "Watson ist ein typisches Zweitmeinungsinstrument", erklärte Ulla Kieserg von IBM Deutschland beim Digitalisierungskongress der KV Westfalen-Lippe.

Watson analysiert in kurzer Zeit große Datenmengen zu einem Thema und setzt die Ergebnisse zueinander in Verbindung. Auf dieser Basis kann der Computer eine Diagnose ermitteln, beispielsweise bei seltenen Erkrankungen, oder einen Therapievorschlag machen. Behandlungsempfehlungen würden gestaffelt nach Wahrscheinlichkeiten ausgewiesen, so Kieserg. Zudem könnten Nutzer bei jedem Vorschlag sehen, woher er kommt und welche Daten ihm zugrunde liegen.

Der Anstoß zur medizinischen Nutzung des Systems sei vom Memorial Sloan Kettering Cancer Center in New York gekommen. Die Krebsspezialisten der Klinik hätten die niedergelassenen Ärzte, mit denen sie zusammenarbeiten, auf denselben Kenntnisstand bringen wollen, berichtete die IBM-Expertin. Neben der Onkologie gebe es zurzeit zwei weitere Einsatzbereiche: genetische Erkrankungen und bildgebende Verfahren. "Eingesetzt wird das System weltweit in mehr als 50 Krankenhäusern."

Auch in Deutschland hat das Unternehmen schon Kooperationsprojekte gestartet. So testete etwa bereits das Zentrum für unerkannte und seltene Erkrankungen am Universitätsklinikum Marburg das Diagnose- und Therapiewissen des Supercomputers.

Laut Kieserg wird regelmäßig überprüft, ob "Watson" die aktuell verfügbaren Daten nutzt. "Wir wollen sicherstellen, dass neue Erkenntnisse schnell im System sind." (iss)

Mehr zum Thema

Zukunft der Telemedizin

EU-Rechnungshof: 5G wie Op am offenen Herzen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Für Frauen gelten andere Impfregeln als für Männer, etwa beim Schutz gegen sexuell übertragbare Krankheiten. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Djomas / stock.adobe.com

Neue STIKO-Empfehlungen

Welchen Impfschutz junge Frauen brauchen

Erst lokale Modellprojekte zur Grippeimpfung, jetzt bundesweit mit COVID-Vakzinen am Start: Die Apotheker haben erfolgreich einen Fuß in die ambulante Versorgung gesetzt.

© David Inderlied/picture alliance

Impfkampagne

Apotheker ready für die Corona-Impfung to go