"Anreize setzen"

Westfalen-Lippe fördert erstmals Praxen in der Stadt

Bielefeld – will da wirklich keiner hin? In zwei eher ländlich geprägten Stadtteilen fehlt es an Hausärzten. Die KV lockt Praxisgründer jetzt mit großzügiger Unterstützung.

Von Ilse Schlingensiepen Veröffentlicht: 21.06.2018, 06:33 Uhr

KÖLN. Um einen drohenden Engpass in der hausärztlichen Versorgung in den Bielefelder Stadtteilen Senne und Sennestadt abzuwenden, hat sich die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) zu einem ungewöhnlichen Schritt entschlossen: Sie fördert erstmals die Niederlassung von Hausärzten innerhalb einer Großstadt.

Die Stadt Bielefeld war immer schon ein für Hausärzte geöffneter Bereich, sagt Ansgar von der Osten, Leiter des Geschäftsbereichs Sicherstellungspolitik und -beratung der KVWL. Der Versorgungsgrad habe bei 90 Prozent gelegen, durch die gute Versorgung mit Fachärzten und Krankenhäusern habe es aber keine Schwierigkeiten gegeben.

Senne und Sennestadt liegen im Süden Bielefelds in einer eher ländlich geprägten Region. Dort hätten Praxisschließungen jetzt zu Problemen geführt, berichtet von der Osten. "Die Arztzahl geht zurück, während die Einwohnerzahl tendenziell zunimmt." Da die Stadtteile durch den Teutoburger Wald vom Rest der Stadt getrennt sind, seien Hausärzte im Zentrum für viele Patienten keine Alternative.

KV setzt finanzielle Anreize

Für die KVWL sei es keine Option gewesen, das Zentrum für die Niederlassung zu sperren und die Peripherie zu öffnen, sagt er. Um Hausärzte in die Fläche zu bekommen, setzt die KV stattdessen auf finanzielle Anreize. Wer in Senne oder Sennestadt eine Praxis übernimmt oder einen Kollegen anstellt, kann eine Förderung beantragen.

Wir müssen Anreize setzen, damit Praxen übernommen werden.

Ansgar von der Osten Leiter Sicherstellungspolitik und -beratung der KVWL

Infrage kommt ein Praxisdarlehen bis zu einer Höhe von 50.000 Euro, das nur zu einem geringen Teil zurückgezahlt werden muss. Möglich sind auch Kostenzuschüsse beim Aufbau kooperativer Praxisstrukturen oder Umsatzgarantien bei Neugründung einer Praxis.

Die Mittel stammen aus dem Strukturfonds, über die Vergabe wird jeweils im Einzelfall entschieden. "Es lassen sich auch mehrere Fördermaßnahmen kombinieren", so von der Osten.

Die KVWL werde genau beobachten, welche Wirkung das Förderangebot in Senne und Sennestadt zeigt. "Es kann sein, dass wir es irgendwann auch auf andere Städte übertragen werden."

Förderung nicht nur für Allgemeinmediziner

Die Fördermaßnahmen in Westfalen-Lippe stehen aber nicht nur Hausärzten offen. Die KVWL hat jetzt erstmals auch die fachärztliche Versorgung in einer Region in ihr Förderverzeichnis aufgenommen. Im südlichen Märkischen Kreis wird die Niederlassung von Nervenärzten unterstützt.

Nach der Schließung einer Nervenarzt-Praxis in Plettenberg habe die KVWL reagieren müssen, da der gesamte Bereich immer noch gesperrt ist, sagt von der Osten. "Wir müssen Anreize setzen, damit Praxen übernommen werden."

Bislang habe sich das Mittel der Förderung bewährt. Dabei sei es entscheidend, dass flexibel auf die Verhältnisse vor Ort reagiert wird. "Dogmatismus wäre hier fehl am Platz."

Mehr zum Thema

Junge Ärzte

Viele Optionen für junge Internisten

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Für jeden Diabetiker das passende CGM-Gerät

Blutzuckermessung

Für jeden Diabetiker das passende CGM-Gerät

So klappt Substitutionstherapie in Corona-Zeiten

Arztpraxis berichtet

So klappt Substitutionstherapie in Corona-Zeiten

Aufklärung über Abrechnungs-Sonderregeln wegen Corona

Leser fragen - Experten antworten

Aufklärung über Abrechnungs-Sonderregeln wegen Corona

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden