Unternehmen

Wohngebäudeversicherungen werden teurer, Kfz-Policen hingegen günstiger

Die Versicherungsbranche hadert in einigen Sparten mit teils hohen Schaden-Kosten-Quoten.

Veröffentlicht:

BERLIN (akr). Ärzte müssen mit höheren Preisen für die Wohngebäudeversicherung rechnen. Zunehmende Stürme und Überschwemmungen treiben die Beiträge in die Höhe. "Wir gehen davon aus, dass sich das Schadengeschehen niederschlagen wird und die Prämien moderat steigen", sagte Dr. Robert Pohlhausen, Vorsitzender des Hauptausschusses Schaden/Unfall im Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Dagegen können Ärzte damit rechnen, dass die Kosten für die Kfz-Versicherung zum Jahreswechsel noch einmal geringfügig sinken.

Die deutschen Versicherer schreiben in der Gebäude- und in der Kfz-Versicherung rote Zahlen. In beiden Sparten herrsche ein intensiver Preiswettbewerb, sagte Pohlhausen. In der Wohngebäudeversicherung wird die Schaden-Kosten-Quote 2010 auf mindestens 112 Prozent steigen. Das heißt, die Versicherer legen auf jeden eingenommenen Prämien-Euro zwölf Cent drauf.

In Autoversicherung liegt die Schaden-Kosten-Quote statistisch bei 105 Prozent, allerdings schönen sogenannte Abwicklungsgewinne das Bild. Hier ist der harte Wettbewerb noch nicht zu Ende. "In der Kraftfahrtversicherung dürften die Durchschnittsbeiträge trotz einer Anhebung im Neugeschäft zum Jahreswechsel um zirka 1,5 Prozent bis zwei Prozent sinken", sagte Pohlhausen.

Zwar erwartet die Branche für 2010 erstmals seit Jahren wieder stabile statt sinkende Beitragseinnahmen. "Das ist aber eine Nachwirkung der Abwrackprämie", erklärte er. Die Versicherer beobachten eine Verschiebung von der Teilkasko- zur teureren Vollkaskoversicherung, denn viele Kunden mit Neuwagen wollen ihr Auto besser absichern.

Für 2010 erwarten die Schaden-/ Unfallversicherer einen versicherungstechnischen Gewinn von voraussichtlich einer Milliarde Euro. Das sind 700 Millionen Euro weniger als 2009.

Mehr zum Thema

Preisverleihung am Abend

Galenus-Preis 2021: Heute werden die Gewinner gekürt

Anlagetipp

Rohstoffe und Betongold gegen den Kaufkraftverlust

Kooperation | In Kooperation mit: MLP
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Begleitet von hohen Erwartungen und Protesten – wie hier am 15. Oktober von Klimaaktivisten in Berlin – starten am Donnerstag die offiziellen Koalitionsverhandlungen von SPD, Grünen und FDP.

© Kay Nietfeld/dpa

Koalitionsverhandlungen

Gesundheit und Pflege: Wer für SPD und Grüne verhandelt