Fehlermanagement

Zahnärzte setzen auf eigenes CIRS

Veröffentlicht:

BERLIN. Das zu Jahresbeginn revidierte zahnärztliche Fehlermeldesystem CIRS dent verzeichnet bis dato bereits etwa 4000 registrierte Nutzer, 100 Berichte und 200 Kommentare. Diese Bilanz zogen Bundezahnärztekammer (BZÄK) und Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) am Mittwoch in Berlin für das gemeinsame Berichts- und Lernsystem "CIRS dent - Jeder Zahn zählt!"

Über die Online-Plattform www.cirsdent-jzz.de könnten Zahnärzte anonym, sanktionsfrei und sicher über unerwünschte Ereignisse aus ihrem Praxisalltag berichten, sich informieren und austauschen. Ziel sei es, aus den Erfahrungen Anderer zu lernen.

Seit dem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses vom Januar 2014 sind Fehlermeldesysteme zumindest in Kliniken ein verpflichtender Bestandteil des Risiko- und Qualitätsmanagements. (maw)

Mehr zum Thema

Gemeinsamer Bundesausschuss

GBA erweitert Liste der Lifestyle-Arzneimittel

Klinikqualität

Gezänke um Mindestmengen geht in die nächste Runde

Das könnte Sie auch interessieren
Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wer Schwangere ordnungsgemäß gegen SARS-CoV-2 impft, ist laut Bundesgesundheitsministerium bei der Haftung für Impfschäden raus.

Fachgesellschaften

Ärzte haften nicht für Corona-Impfschäden bei Schwangeren