Patienten

Zahnarztbesuch in Erfurt endet in der Psychiatrie

Veröffentlicht:

ERFURT. Ein 33-jähriger Erfurter hat am Freitag im Zuge seines Zahnarztbesuches die Polizei auf den Plan gerufen. Wie die Thüringer Polizei mitteilt, wollte der gewaltbereite Mann aufgrund akuter Schmerzen behandelt werden. Um seiner Forderung Nachdruck zu verleihen, habe er mit einer mitgeführten Eisenstange wild um sich geschlagen.

Ohne jemanden zu verletzen habe der unter Wahnvorstellungen leidende Patient das Ärztehaus verlassen und sei erst während der Anzeigenaufnahme zum Tatort zurückgekehrt. Hierbei nahm er laut Polizei die zwischenzeitlich eingetroffenen Beamten nicht wahr und schlug mit seinen Armen gegen die Wände der Praxis. Der Mann sei in die Psychiatrie verbracht worden. (maw)

Mehr zum Thema

Fachgesellschaften

Ärzte haften nicht für Corona-Impfschäden bei Schwangeren

Das könnte Sie auch interessieren
Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Person am Meer, in der Hand eine Schutzmaske.

Infektiologenkongress

Corona: Sommer, Sonne, Delta-Variante?

Wie viel sollen Menschen für die Pflege ihrer Angehörigen zahlen müssen? Der Gesetzgeber will den Betrag deckeln – wohl aber nicht vollständig.

Länderkammer

Bund soll mehr Geld für Pflege berappen