Praxissoftware

Zwölf Systeme verlieren die KBV-Zulassung

Weil die KBV befürchtet, dass die Daten der E-Card nicht richtig eingelesen werden, entzieht sie zwölf Systemen die Zulassung.

Veröffentlicht:

BERLIN. Seit 1. Oktober müssen die Praxisverwaltungssysteme (PVS) in der Lage sein, das Datenformat der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) korrekt einzulesen.

Für zwölf Systeme haben die jeweiligen Anbieter es allerdings versäumt, gegenüber der KBV die entsprechenden Nachweise zu erbringen, wie die Standesvertretung mitteilt.

Daher habe die KBV im Rahmen der technischen Umstellung auf die eGK diesen Systemen nun die Zulassung entzogen.

Es handele sich dabei allerdings um kleinere Unternehmen, wie die KBV auf Nachfrage mitteilt. Die Namen der Systeme will die KBV daher nicht nennen. Zumal die Anbieter immer noch die Chance hätten, sich zertifizieren zu lassen.

Ärzten bleibt also nichts anderes übrig, als ihren Anbieter direkt anzusprechen oder einen Blick in die Liste der zertifizierten PVS-Systeme der KBV zu werfen. Steht das eigene Programm nicht mehr auf dieser Liste, könnte die Zulassung entzogen sein.

KBV hat alle Anbieter angeschrieben

Dabei hatten laut KBV alle PVS-Anbieter in der Zeit vom 1. Mai bis 30. September 2014 die Aufforderung, der KBV in einem gesonderten Zertifizierungsverfahren nachzuweisen, dass ihr System ab Oktober das eGK-Datenformat korrekt umsetzen kann.

Informiert worden seien die Anbieter bereits seit Herbst 2013. "Die große Mehrheit der Softwarehäuser hat diese Zertifizierung auch erfolgreich abgeschlossen", so die KBV.

Bei den betroffenen zwölf Systemen sei nun zu befürchten, dass die Personalienfelder der Formulare nicht korrekt bedruckt werden.

Das hätte laut KBV etwa zur Folge, dass die Formulare in Laboren, Apotheken und anderen weiterverarbeitenden Stellen gegebenenfalls nicht akzeptiert würden. Ebenso seien Probleme mit fehlerhaften Abrechnungen zu erwarten. (reh)

Hier finden Sie die Liste der zertifizierten Softwaresysteme:tinyurl.com/lsctjfu

Mehr zum Thema

Benchmarking mithilfe der EDV

Wie Ärzte die eigene Praxis einschätzen können

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Wunsch nach Hilfe bei der Selbsttötung, ist bei Patienten im Pflegeheim keine Seltenheit. Ärzte und Pfleger sollten sich im Team besprechen und das Vorgehen unbedingt dokumentieren.

© rainbow33 / stock.adobe.com (Symbolbild)

Leitfaden für Ärzte

Sieben Tipps zum Umgang mit dem Wunsch nach assistiertem Suizid

Verdacht auf Tuberkulose: Bei Patienten mit therapieresistenter Erkrankung hat sich ein verkürztes Behandlungsregime als wirksam und recht gut verträglich erwiesen.

© dalaprod / stock.adobe.com (Symbolbild mit Fotomodellen)

Erfolgreiche Phase II/III-Studie

Resistente Tuberkulose in nur sechs Monaten im Griff