IBM-Gesundheitsplattform

ePA-Nachfrage läuft langsam an

Seit einem Monat haben Versicherte Anspruch auf eine elektronische Patientenakte. Nun zieht ein Anbieter, über dessen Plattform ePA aktiviert werden können, Bilanz.

Veröffentlicht:

Köln. Die ersten gesetzlich Versicherten machen sich mit der elektronischen Patientenakte (ePA) vertraut. Nach Angaben des Unternehmens IBM haben seit dem Start der ePA am 1. Januar mehr als 54.000 Nutzer die Akten auf der IBM-Gesundheitsplattform aktiviert.

Die gesetzlichen Krankenkassen Barmer, HEK, Knappschaft, Techniker Krankenkasse und Viactiv stellen ihren Versicherten als ePA die IBM-Lösung zur Verfügung. Insgesamt könnten damit rund 23 Millionen Versicherte das Angebot annehmen.

Nach Angaben des Unternehmens wird die Akzeptanz der Akte dadurch erhöht, dass die Versicherten mit derselben App auch weitere Dienste nutzen können. Auch die Möglichkeit der digitalen Erstregistrierung komme gut an. IBM arbeitet mit der digitalen Authentifizierung des Unternehmens Nect.

Erst ab dem 1. Juli sind Leistungserbringer dazu verpflichtet, Daten auf Wunsch des Patienten in die ePA stellen zu können. (iss)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Warten auf den PCR-Test: Abstrichröhrchen.

© Uwe Anspach / dpa

Bund-Länder-Runde am Montag

Corona-PCR-Tests: Ärzte und MFA sollen jetzt doch Vorrang erhalten

Ein Mann geht auf der Theresienwiese an einem Plakat der Aufschrift "Impfen" vorbei.

© Sven Hoppe/dpa

Einrichtungsbezogene Impfpflicht

Länder attackieren Corona-Impfpflicht im Gesundheitswesen