Ärzte Zeitung, 26.07.2006

Kondome sollten dieser Tage kühl gelagert werden

Für Safer Sex ist während der derzeit herrschenden Hitzewelle ein Gang zum Kühlschrank sinnvoll. Die Packungshinweise, Kondome kühl und trocken zu lagern sowie vor direkter Sonneneinstrahlung zu schützen, sollten momentan wörtlich genommen werden, rät der Hersteller Mapa (Billy Boy, Fromms), der nach eigenen Angaben Marktführer in Deutschland ist.

"Wer ganz sicher gehen will, legt die Kondome in den Kühlschrank", sagte der Mapa-Marketingleiter Healthcare, Marco Gehlken. Das Eisfach sei allerdings tabu. Extreme Hitze vertragen die Präservative laut Gehlken gar nicht gut.

Ein "Horrorszenario" sei es gar, wenn die Verhütungsmittel im Auto auf dem Armaturenbrett liegen gelassen werden. "Da werden Temperaturen weit über 70 Grad erreicht", erklärte er. Die Folge: Der Schutz vor HIV und ungewollter Schwangerschaft kann buchstäblich leichter reißen.

Kritisch wird es laut Gehlken ab 65 Grad. Bei den diesjährigen Temperaturrekorden um 36 Grad seien bei normaler Lagerung zu Hause aber noch keine negativen Auswirkungen auf die Reißfestigkeit zu befürchten. Schließlich müßten die Kondome diese Werte auch beim Geschlechtsverkehr aushalten können. (ddp.vwd)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

HPV-Infektion durch Oralsex wohl eher selten

Frauen mit zervikaler HPV-Infektion übertragen die Viren offenbar nur sehr selten auf ihre Mundschleimhäute oder die ihres Sexualpartners, so eine kleine Studie. mehr »

Chaos bei der Lebensmittelkennzeichnung

Ein Lebensmittelunternehmen macht freiwillige Nährwertangaben. Das geht nicht, urteilt das Landgericht Hamburg – aus Wettbewerbsgründen. Ärzteverbände sehen Ernährungsministerin Klöckner am Zug. mehr »

Eine Wanne voll Alkoholika für jeden Bürger

Alkohol und Tabak stellen in Deutschland nach wie vor die größten Suchtgefahren dar. In der Suchtberatung bilden aber die Automatenspieler die größte Gruppe, heißt es im neuen Jahrbuch Sucht. mehr »