Ärzte Zeitung, 04.12.2006

Schon geringe Mengen Ecstasy schädigen das Hirn

NEU-ISENBURG (Smi). Selbst kleine Mengen von Ecstasy können das Gehirn von Erstkonsumenten schädigen, wie eine niederländische Studie nahelegt, die auf dem Jahrestreffen der Radiologischen Gesellschaft Nordamerikas in Chicago vorgestellt worden ist.

Wie das Magazin "New Scientist" im Internet berichtet, haben Maartje de Win von der Universität Amsterdam und Kollegen 188 Probanden untersucht, die noch nie in ihrem Leben Amphetamine genommen hatten. Die Studienteilnehmer mußten Gedächtnistests absolvieren, und ihr Gehirn wurde sonographisch untersucht.

Anderthalb Jahre später wurden die Tests wiederholt. Bei 59 Probanden, die in der Zwischenzeit kleine Mengen von Ecstasy konsumiert hatten, gab es deutliche Auffälligkeiten. So hatte sich in bestimmten Hirnregionen der Blutfluß verringert, und auch ihr Sprachgedächtnis hatte gelitten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »