Ärzte Zeitung, 21.10.2004

TIP

Löffelweise Flüssiges für Babys mit Diarrhöe

Gerade bei Kleinkindern und Säuglingen mit infektiösen Durchfallerkrankungen ist die Gefahr eine Dehydratation bekanntlich sehr groß. Raten Sie daher den Eltern raten, die Rehydratationslösung löffelweise, aber häufig zu geben.

So gelingt es, dem Kind genügend Flüssigkeit zur oralen Rehydratation zuzuführen. Denn selbst wenn nur kleine Mengen von 5 ml alle ein bis fünf Minuten eingeflößt werden, so kommen in ein paar Stunden doch beträchtliche Flüssigkeitsmengen zusammen, wie Professor Hans-Iko Huppertz aus Bremen betont.

Um den meist unangenehmen Salzgeschmack der Lösung abzudecken, könne auch etwas Saft hinzugefügt werden. Von der alleinigen Anwendung von stillem Wasser oder Tee rät er ab, da so eine Hyponatriämie entstehen könne. Cola-Getränke entzögen sogar Wasser, da sie hyperosmolar seien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »