Ärzte Zeitung, 01.02.2008

BUCHTIPP DES TAGES

Nachschlagewerk Kinderheilkunde

Es ist ungewöhnlich, dass ein so umfassendes, ja enzyklopädisches Fachbuch wie "Pädiatrie" sechs Jahre nach Erscheinen bereits die dritte Auflage erlebt. Offensichtlich ist das 2000-Seiten-Werk, an dem etwa 200 Autoren mitgewirkt haben, sehr gut angenommen worden.

Die aktuelle Ausgabe wurde nach Angaben der Herausgeber komplett überarbeitet. Alle Aspekte der Kinder- und Jugendheilkunde werden ausführlich beleuchtet. Abgesehen von den medizinischen Kapiteln gehen die Autoren deshalb auch auf ethische, historische oder etwa sozialpädiatrische Fragen ein.

Dass der Inhalt in vielerlei Hinsicht umfassend ist, bedeutet jedoch nicht, dass man darin nachschauen kann, wie ein Masern-Exanthem aussieht - grundlegendes Wissen wird vorausgesetzt. Leserzielgruppe sind daher nicht Studenten, sondern Kollegen in der Facharztweiterbildung oder Kollegen, die ein Nachschlagewerk für Pädiatrie suchen. Diese werden nicht zuletzt aufgrund des übersichtlichen Inhalts- und ausführlichen Sachverzeichnisses ausgezeichnet bedient. (ner)

M. J. Lentze, J. Schaub, F. J. Schulte, J Spranger (Hrsg.): Pädiatrie, Springer Medizin Verlag Heidelberg, 3. Auflage 2007, 1949 Seiten, Preis: 189,95 Euro, ISBN 978-3-540-71895-6

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8634)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »