Ärzte Zeitung, 13.07.2007

Jeder Zehnte hat Genvariante für Gallensteine

BONN (ddp). Forscher der Uni Bonn haben zusammen mit Kollegen aus Rumänien eine Genvariante entdeckt, die das Risiko für Gallensteine deutlich erhöht.

Das Gen enthalte die Bauanleitung für eine molekulare Pumpe, die Cholesterin aus der Leber in die Gallenwege befördert, teilt die Universität Bonn mit. Die genetische Veränderung bewirke offenbar, dass diese Pumpe permanent auf Hochtouren läuft.

Jeder zehnte Europäer hat nach Schätzungen der Wissenschaftler diese Gen-Variante in seinen Erbanlagen. Bei den betroffenen Menschen entwickelt sich im Laufe des Lebens zwei- bis dreimal so häufig ein Gallenstein wie bei Menschen ohne die Gen-Variante.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »