Ärzte Zeitung, 28.08.2009

Gene von Mitochondrien erfolgreich entfernt

BEAVERTON (hub). Eine Reihe unheilbarer Erkrankungen beruhen auf Mutationen der mitochondrialen DNA. Diese Organellen werden nur mütterlicherseits vererbt.

Forscher haben einen Therapieansatz entwickelt: Sie überführten kondensierte Chromosomen einer Eizelle von Makaken in eine entkernte, aber mitochondrienhaltige zweite Oozyte, die anschließend befruchtet wurde. Die Nachkommen hatten nur Mitochondrien der zweiten Eizelle (Nature online). In Deutschland sind solche Eingriffe in die Keimbahn aufgrund des Embryonenschutzgesetzes verboten, zumindest beim Menschen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

BGH schränkt Privileg der Arztbewertungsportale ein

Darf ein Arztbewertungsportal eine Praxis ungefragt listen? Ja, aber kein Arzt muss sich Werbung konkurrierender Praxen im direkten Bewertungsumfeld gefallen lassen. mehr »

Grippewelle so wild wie lange nicht

Achtung, hohe Influenza-Gefahr: Die Grippewelle tobt und hat den höchsten Stand seit Jahren erreicht. mehr »

Low-Fat-Diät ist genauso gut wie Low-Carb

Welche Diät bringt am meisten? Eine Studie der Stanford-Universität hat verschiedene Diäten verglichen und sich angeschaut, ob die Gene beim Abnehmen eine Rolle spielen. mehr »