Ärzte Zeitung, 05.02.2010

Übergewicht jeder Art erhöht das Thromboserisiko

NEU-ISENBURG (ikr). Übergewicht - egal mit welcher Methode es ermittelt wird - ist ein unabhängiger Risikofaktor für venöse Thromboembolien (VTE). Das hat eine dänische Studie ergeben (Circulation Online).

Die Forscher haben mehr als 56  000 Personen mittleren Alters, bei denen nach Übergewicht gefahndet wurde, zehn Jahre lang nachuntersucht. In dieser Zeit gab es 641 VTE-Ereignisse. Wie sich herausstellte, war das VTE-Risiko um so höher, je stärker das Übergewicht der Studienteilnehmer war.

Das galt für die Männer und auch für Frauen und unabhängig davon, ob das Übergewicht über eine Messung des Körpergewichts, eine Bestimmung des Body Mass Index, eine Messung des Hüftumfanges oder Taillenumfanges oder aber über die Messung der Gesamtkörperfettmasse ermittelt worden war.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »