Ärzte Zeitung, 05.02.2010

Übergewicht jeder Art erhöht das Thromboserisiko

NEU-ISENBURG (ikr). Übergewicht - egal mit welcher Methode es ermittelt wird - ist ein unabhängiger Risikofaktor für venöse Thromboembolien (VTE). Das hat eine dänische Studie ergeben (Circulation Online).

Die Forscher haben mehr als 56  000 Personen mittleren Alters, bei denen nach Übergewicht gefahndet wurde, zehn Jahre lang nachuntersucht. In dieser Zeit gab es 641 VTE-Ereignisse. Wie sich herausstellte, war das VTE-Risiko um so höher, je stärker das Übergewicht der Studienteilnehmer war.

Das galt für die Männer und auch für Frauen und unabhängig davon, ob das Übergewicht über eine Messung des Körpergewichts, eine Bestimmung des Body Mass Index, eine Messung des Hüftumfanges oder Taillenumfanges oder aber über die Messung der Gesamtkörperfettmasse ermittelt worden war.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

DEGAM fürchtet Rolle rückwärts

Es hakt bei der Umsetzung des Masterplans. Die Fachgesellschaft DEGAM will verhindern, dass zentrale Reformziele verwässert werden. mehr »