COPD

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Aktuelle Therapieoptionen bei der COPD – Lassen Sie Ihre Patienten wieder freier atmen!

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 13.05.2005

Neuer Ansatz für Therapie bei COPD-Patienten?

LONDON (ple). Britische Pneumologen sind bei chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) einem Entzündungsmechanismus auf der Spur, dessen Verständnis helfen könnte, neue Medikamente zu entwickeln.

Die Arbeitsgruppe um Professor Peter Barnes vom Imperial College der Universität in London hat entdeckt, daß es einen Zusammenhang gibt zwischen der Zunahme von Entzündungen in der Lunge und dem Verlust der Aktivität des Enzyms Histon-Deacetylase (HDAC). Dieses Enzym verringert normalerweise Entzündungen.

Nach Ansicht der Wissenschaftler könnte der Aktivitätsverlust möglicherweise erklären, warum Patienten mit COPD so schlecht auf Steroide ansprechen, da sie das Enzym HDAC benötigen, um antientzündlich wirken zu können.

Theophyllin dagegen sei geeignet, die HDAC-Aktivität wieder herzustellen, berichten die Forscher in der aktuellen Ausgabe des "New England Journal of Medicine" (352/19, 2005). In Alveolarmakrophagen von COPD-Patienten ließ sich dies bereits nachweisen (JEM 200/5, 2004, 689).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »