Ärzte Zeitung online, 14.08.2017
 

Infektionen

Lebensgefahr bei Asthma

Ein Kommentar von Beate Schumacher

Für Asthmatiker sind Infektionen eine erhebliche gesundheitliche Bedrohung. Die Rate infektionsbedingter Krankenhauseinweisungen ist deutlich höher als bei Menschen ohne atopische Erkrankung.

Das liegt nicht allein an einer möglicherweise umsichtigeren Therapie: Asthmakranke sterben auch häufiger an den Folgen von Infektionen, besonders Pneumonien.

Diese Ergebnisse einer aktuellen Studie aus Dänemark sollten ein Alarmsignal sein. Zuallererst müssen Asthmatiker besser vor schweren Infektionen geschützt werden, indem sie indikationsgemäß gegen Influenza und gegen Pneumokokken geimpft werden.

Zum Schutz gehört zudem eine gute Asthmatherapie. Das Infektionsrisiko scheint nämlich umso höher zu sein, je schlechter die Erkrankung kontrolliert ist.

Wenn Asthmatiker sich eine Infektion zugezogen haben, ist ebenfalls besondere Wachsamkeit geboten. Das gilt vor allem bei Atemwegsinfektionen, die zudem die Hauptauslöser von akuten Exazerbationen sind, das gilt laut den neuen Daten aber auch für nicht respiratorische Infektionen.

Und nicht zuletzt sollte die hohe Infektanfälligkeit bei Asthma differenzialdiagnostisch berücksichtigt werden. Ein hartnäckiger chronischer Husten kann durchaus (behandelbare) Ursachen außerhalb des Asthmas haben.

Lesen Sie dazu auch:
Durchfall, Hautausschlag und Blasenentzündung: Asthma erhöht das Infektionsrisiko

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »