Ärzte Zeitung online, 14.08.2017

Infektionen

Lebensgefahr bei Asthma

Ein Kommentar von Beate Schumacher

Für Asthmatiker sind Infektionen eine erhebliche gesundheitliche Bedrohung. Die Rate infektionsbedingter Krankenhauseinweisungen ist deutlich höher als bei Menschen ohne atopische Erkrankung.

Das liegt nicht allein an einer möglicherweise umsichtigeren Therapie: Asthmakranke sterben auch häufiger an den Folgen von Infektionen, besonders Pneumonien.

Diese Ergebnisse einer aktuellen Studie aus Dänemark sollten ein Alarmsignal sein. Zuallererst müssen Asthmatiker besser vor schweren Infektionen geschützt werden, indem sie indikationsgemäß gegen Influenza und gegen Pneumokokken geimpft werden.

Zum Schutz gehört zudem eine gute Asthmatherapie. Das Infektionsrisiko scheint nämlich umso höher zu sein, je schlechter die Erkrankung kontrolliert ist.

Wenn Asthmatiker sich eine Infektion zugezogen haben, ist ebenfalls besondere Wachsamkeit geboten. Das gilt vor allem bei Atemwegsinfektionen, die zudem die Hauptauslöser von akuten Exazerbationen sind, das gilt laut den neuen Daten aber auch für nicht respiratorische Infektionen.

Und nicht zuletzt sollte die hohe Infektanfälligkeit bei Asthma differenzialdiagnostisch berücksichtigt werden. Ein hartnäckiger chronischer Husten kann durchaus (behandelbare) Ursachen außerhalb des Asthmas haben.

Lesen Sie dazu auch:
Durchfall, Hautausschlag und Blasenentzündung: Asthma erhöht das Infektionsrisiko

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »