Ärzte Zeitung, 20.12.2005

Brechreiz ist für das Überleben wichtig

GÖPPINGEN (ddp.vwd). Ob ein Arzt mit dem Stäbchen unvorsichtig auf die Zunge drückt oder man mit der Zahnbürste zu tief in die Mundhöhle gerät - schnell stellt sich Brechreiz ein.

Der Sinn dieses Reflexes liegt darin, uns am Leben zu erhalten, sagt Michael Jaumann, Vorsitzender des Deutschen Berufsverbands der Hals-Nasen-Ohren-Ärzte. Durch plötzliches Zusammenziehen bestimmter Muskeln versuche der Körper, Fremdkörper aus dem Rachen zu befördern.

Auslöser für die Reaktion finden sich im hinteren Drittel der Zunge, sagt Jaumann. Hier würden über Sensoren des Trigeminus Informationen an den neunten und zehnten Hirnnerven geleitet, von dort aus werde der Würgereflex ausgelöst.

Obwohl die Reaktion normalerweise nicht vom Bewußtstein steuerbar ist, wird der Reflex beim Essen teilweise sogar deaktiviert. Das Gehirn nehme dann wahr, daß eine Reizung an vielen Stellen der Zunge zugleich erfolgt und die Reaktion würde dadurch unterdrückt, erklärt Jaumann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »