Ärzte Zeitung, 19.03.2007

Mehr Atem bei pulmonaler Hypertonie

NEU-ISENBURG (eb). Der Endothelin-Rezeptor-Antagonist Bosentan verbessert die Hämodynamik bei Patienten mit inoperabler chronischer thromboembolischer pulmonaler Hypertonie (CTEPH). Das belegen erste Ergebnisse der randomisierten BENEFIT*-Studie.

157 Patienten mit dieser Krankheit erhielten 16 Wochen lang Bosentan (Tracleer®) oder Placebo. Primäre Endpunkte waren die Veränderung des pulmonalen Gefäßwiderstandes und/ oder die Belastbarkeit bei einer Sechs-Minuten-Gehstrecke.

Mit dem dualen Endothelin-Rezeptor-Antagonisten war der pulmonale Gefäßwiderstand signifikant geringer als mit Placebo, teilt das Unternehmen Actelion mit. Die Ergebnisse des Sechs-Minuten-Gehtests seien in beiden Gruppen stabil geblieben. Die Dyspnoe bei Belastung hatte mit Bosentan signifikant abgenommen.

BENEFIT* - Bosentan Effects in Inoperable Forms of Chronic Thromboembolic Pulmonary Hypertension

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »