Ärzte Zeitung, 03.04.2012

"Glaukom-Screening ist sinnvoll und notwendig"

MÜNCHEN (ger). Das Glaukom-Screening wird derzeit politisch immer wieder als sinnvolle Selbstzahlerleistung angezweifelt.

Zuletzt im Antrag der SPD für das sogenannte IGeL-Eindämmungsgesetz. Die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) widerspricht dieser Darstellung: "Die Glaukom-Vorsorgeuntersuchung ist sinnvoll und notwendig", heißt es in einer Mitteilung der DOG.

"Jedes Jahr erblinden Menschen auch in Deutschland wegen eines unerkannten Glaukoms." Nur eine rechtzeitige Diagnose dieser zunächst vom Patienten unbemerkten Erkrankung könne das Fortschreiten der Krankheit aufhalten.

Deshalb empfehle die DOG ab dem 40. Lebensjahr alle drei Jahre und ab dem 65. Lebensjahr alle zwei bis drei Jahre eine Untersuchung des Sehnerven und des Augeninnendrucks.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »