Ärzte Zeitung, 20.03.2006

Bundesweite Diabetes-Aufklärung geht in die zweite Runde

Aktionstage in sieben Städten / Experten und Promis zum Anfassen sowie kostenlose Diabetes-Risikochecks / "Ärzte Zeitung" ist Medienpartner

Von Wolfgang Geissel

Diabetiker haben oft keinen großen Leidensdruck, ihren Stoffwechsel zu optimieren. Therapie-Empfehlungen werden häufig nicht beachtet, die Werte von Blutzucker, Blutdruck und Blutfetten bleiben weiter zu hoch. Langfristig besteht dadurch ein hohes Risiko für schwere Diabetesfolgen wie Herzinfarkt, Schlaganfall, Fußamputation, Nierenversagen oder Erblindung.

Beim Risikocheck wird der Bauchumfang bestimmt. Vergangenes Jahr war jeder dritte Teilnehmer übergewichtig. Fotos (3): Hinkelbein

Wie gut oder wie schlecht ein Patient seinen Blutzucker über längere Zeit im Griff hat, läßt sich anhand eines Markers erkennen: dem HbA1c - eine gute Stoffwechselkontrolle zeigen Werte unter sieben Prozent an. "Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7" heißt deshalb eine große Aufklärungskampagne zu Diabetes mellitus. Mehr als 60 000 Menschen in Deutschland haben vergangenes Jahr an den Aktionen in großen Einkaufszentren teilgenommen.

In diesem Jahr wird die Kampagne weitergeführt (wir berichteten). In sieben Städten wird dabei zu Diabetes informiert. Getragen wird die Aktion vom Arzneimittel-Hersteller Sanofi-Aventis. Partner sind unter anderen die "Ärzte Zeitung", der Bundesverband niedergelassener Diabetologen (BVND), die Arbeitsgemeinschaft niedergelassener diabetologische tätiger Ärzte (AND) und der Verband der Diabetes Beratungs- und Schulungsberufe in Deutschland (VDBD).

Am Aktions-Stand wird Blutdruck gemessen. Vergangenes Jahr hatte jeder zweite der 2980 untersuchten Passanten Bluthochdruck.

Von Leipzig bis Neunkirchen im Saarland und von Hamburg bis Nürnberg können Besucher und Betroffene aus der ganzen Bundesrepublik zwischen März und Juni in großen Einkaufszentren ihr Wissen zu Diabetes vertiefen. An Informationsständen stehen dazu Ärzte und Diabetesberaterinnen Rede und Antwort. In jeder Stadt wird es einen besonderen Themenschwerpunkt geben: Ernährung, Sport oder Reisen mit Diabetes. Prominente, zum Teil selbst Diabetiker, werden die Aktion unterstützen.

Darüber hinaus wird umfangreiches Informationsmaterial angeboten. Besucher können einen kostenlosen Diabetes-Risikocheck machen, das heißt, sich den Blutzucker und den Blutdruck messen lassen. Auch der Taillenumfang wird auf Wunsch bestimmt - ein Maß für das innere Bauchfett, das Hinweise auf einen möglichen Diabetes mellitus gibt und ein Risikofaktor für Herz-Kreislauferkrankungen ist. Zuckerkranke können zudem ihren HbA1c-Wert messen lassen.

Blutzucker o.k.? 2005 hatten 32 Prozent der gesunden Teilnehmer ein leichtes Diabetesrisiko, 20 Prozent ein mittelhohes bis hohes.

Nach Studienergebnissen liegt dieser Wert bei fast jedem zweiten Typ-2- Diabetiker in Deutschland über 7,5 Prozent und deutet damit auf eine mangelhafte Blutzuckerkontrolle hin.

In Kombination mit anderen Risiken wie Hypertonie und Fettstoffwechselstörungen kommt es deshalb bei Diabetikern hierzulande alle zwölf Minuten zu einem Schlaganfall, alle 19 Minuten zu einem Herzinfarkt, alle 19 Minuten zu einer Amputation und alle 60 Minuten zu einem Nierenversagen mit Dialysepflicht. Abgesehen vom schweren Leid für Betroffene entsteht hierdurch im Gesundheitswesen eine riesige Kostenlawine.

Aufklärung über Prävention und Früherkennung von Diabetes mellitus und die schweren Folgekrankheiten sowie über die optimale Therapie ist Ziel der bundesweiten Aktion.

Weitere Informationen unter www.gesuender-unter-7.de

Lesen Sie dazu auch:
Torwandschießen und Schaukochen

Start der Kampagne ist am 23. März

Die von Sanofi-Aventis initiierte Aufklärungsaktion "Wissen, was bei Diabetes zählt - Gesünder unter 7" gastiert ab 23. März in sieben deutschen Städten. Jeweils donnerstags und freitags können sich Besucher über Ursachen, Risikofaktoren sowie Therapien bei Diabetes informieren und mit Experten ins Gespräch kommen. Betroffene können zudem ihren HbA1c-Wert messen lassen. Die "Ärzte Zeitung" unterstützt die Aktion als Medienpartner. Die Termine im Überblick:

  • 23. und 24. März in Berlin, (Potsdamer Platz Arkaden)
  • 20. und 21. April in Nürnberg, (Franken-Center), Thema: Reisen mit Diabetes. Am 20. April mit Reisejournalist Thomas Fuchsberger.
  • 27. und 28. April in Leipzig, (Allee-Center), Thema: Sport und Diabetes. Am 27. April Torwandschießen mit Gewichtheber Matthias Steiner und Fußballer Dimo Wache.
  • 4. und 5. Mai in Neunkirchen, (Saarpark Center), Thema: Ernährung. Showkochen mit Friedrich Zehner und Johann Lafer.
  • 11. und 12. Mai in Bremen, (Roland-Center), Thema: Reisen und Diabetes. Am 11. Mai mit Reisejournalist Thomas Fuchsberger
  • 18. und 19. Mai in Köln, (Rhein-Center) Thema: Ernährung. Am 18. Mai mit Fernsehkoch Rainer Mitze .
  • 1. und 2. Juni in Hamburg, (Elbe-Einkaufszentrum). Am 1. Juni Torwandschießen mit Uwe Seeler, Dimo Wache, Michael Hackert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »